In britischen Zeitungen wird das Buch bereits heiß diskutiert

Prinz Harry tötete in Afghanistan 25 Menschen

Donnerstag, 05. Januar 2023 | 19:02 Uhr

Der britische Prinz Harry hat einem Bericht zufolge nach eigenen Schilderungen als Soldat in Afghanistan 25 Menschen getötet. “Eines der wichtigsten Dinge, die ich in der Armee gelernt habe, ist, dass ich für meine eigenen Handlungen verantwortlich bin. Also meine Zahl: 25”, schreibt Harry dem Sender Sky News zufolge in seinen Memoiren in Bezug auf die Zahl der von ihm getöteten Menschen bei seinen Einsätzen in Afghanistan.

“Das war nichts, was mich zufrieden gemacht hat, aber auch nichts, wofür ich mich geschämt habe.” Der Sender beschaffte sich ein Exemplar des noch unveröffentlichten Buches und zitierte wie viele andere britische Medien am Donnerstag daraus. “Ich hätte es natürlich lieber gehabt, diese Zahl nicht auf meinem Militärzeugnis oder in meinem Kopf zu haben, aber ich hätte auch lieber in einer Welt ohne die Taliban gelebt, in einer Welt ohne Krieg.” Auch als regelmäßiger Tagträumer gebe es jedoch Realitäten, die man nicht ändern könne, schreibt der 38-Jährige, der mittlerweile mit seiner Familie in Kalifornien lebt, dem Bericht zufolge weiter.

Harrys Autobiografie “Spare” soll eigentlich am 10. Jänner erscheinen. Nach Angaben britischer Medien gelangte das Buch in Spanien jedoch bereits am Donnerstag versehentlich in den Handel. Sky News berichtete, die Bücher seien in den Auslagen einer großen Buchhandelskette in Spanien verfügbar gewesen “und dann hastig entfernt worden, nachdem der Fehler auffiel”. Mehrere britische Medien beschafften sich jedoch rechtzeitig Exemplare und berichteten über den Inhalt. Eine Reaktion des Verlags Penguin Random House lag zunächst nicht vor.

Mit Prinz William soll Harry seinen Vater Charles inständig gebeten, dessen Partnerin Camilla nicht zu ehelichen, hieß es weiters. William und er hätten ihren Vater “angefleht”, nicht zum zweiten Mal zu heiraten, wie die “Sun” und die “Daily Mail” am Donnerstag berichteten. Harry habe Camilla als “böse Stiefmutter” gefürchtet. Über sein erstes offizielles Treffen mit Camilla notierte Harry demnach, dass er sich darauf vorbereitet habe wie auf eine Spritze. “Schließe die Augen, dann merkst du es nicht einmal”, schreibt der 38-Jährige. Camilla sei jedoch “gelangweilt” gewesen und habe das Treffen als Formalität angesehen, da Harry ihr als Nicht-Thronfolger nicht im Wege gestanden sei.

Der heutige König Charles III. (74) heiratete Camilla im Jahr 2005. Über die Jahre hinweg wurde diese immer beliebter bei der britischen Bevölkerung. Die im September gestorbene Queen Elizabeth II. veranlasste persönlich, dass Camilla (75) nach ihrem Tod den Titel “Queen Consort” trägt.

Weitere Einzelheiten aus dem Buch waren schon vorher bekannt geworden. Der US-Sender ABC, dem Harry eines von mehreren Interviews vor der Veröffentlichung gegeben hatte, berichtete am Donnerstag, Harry bezeichne William (40) darin als “geliebten Bruder” und “Erzfeind”. In einem im Voraus verbreiteten Ausschnitt des Interviews erklärte Harry dazu: “Es gab merkwürdigerweise immer diesen Wettbewerb zwischen uns.”

Harry wirft William zudem laut einem Zeitungsbericht vor, ihn bei einem Streit körperlich angegriffen zu haben. Wie der britische “Guardian” in der Nacht auf Donnerstag berichtete, schildert der Prinz, wie sein älterer Bruder ihn in der Küche seiner Wohnung in London zu Boden gestoßen habe. In dem Streit habe William Harrys Frau Meghan als “schwierig”, “unhöflich” und “ruppig” beschimpft, zitierte die Zeitung. “Er packte mich am Kragen, wobei meine Halskette zerriss, und stieß mich zu Boden. Ich landete auf dem Hundenapf, der unter meinem Rücken zerbrach, so dass mich die Scherben schnitten”, heißt es demnach in dem Buch mit dem deutschen Titel “Reserve” weiter.

Harry habe seinen Bruder daraufhin aufgefordert zu gehen. Prinz William habe sich entschuldigt. Im Gehen habe er sich umgedreht und gesagt: “Das brauchst du Meg nicht zu erzählen”. Auf Harrys Frage, ob er damit den Angriff meine, habe William erwidert: “Ich habe dich nicht angegriffen, Harold.”

Harry und Meghan hatten sich im März 2020 offiziell von ihren royalen Pflichten zurückgezogen. Sie leben mit ihren beiden Kindern, dem dreieinhalbjährigen Archie und der anderthalbjährigen Lilibet, in Meghans Heimat Kalifornien. Bereits in einer im Dezember ausgestrahlten Netflix-Dokuserie hatte das Paar Vorwürfe gegen die Königsfamilie erhoben.

Harry hat nach eigenen Schilderungen im Alter von 17 Jahren Kokain genommen, lautete eine weitere “Enthüllung”. Auf einem Jagdwochenende sei ihm die Droge angeboten worden, danach habe er noch häufiger gekokst, schrieb der 38-Jährige dem Sender Sky News zufolge in seinen Memoiren. “Es hat nicht sehr viel Spaß gemacht oder mich besonders glücklich gemacht, wie das bei anderen der Fall ist, aber ich habe mich anders gefühlt, und das war mein Hauptziel. Etwas zu fühlen. Anders zu sein”, schrieb Harry. Er sei ein Teenager gewesen, der gegen das Establishment habe rebellieren wollen – zumindest habe er sich dies selbst so erklärt.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Prinz Harry tötete in Afghanistan 25 Menschen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 1 h

…Harry ist sein eigener Paparazzo…

Staenkerer
30 Tage 23 h

wenn es ..para… in der mitte weg losch nor triffts es aufn punkt!

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
30 Tage 23 h

Als Soldat sollte man solche Dinge für sich behalten – Harry ist ein pollo und nichts anderes.

inni
inni
Universalgelehrter
1 Monat 1 h

… do isch schun long der Wurm drin !

DontBeALooserBeASchmuser
30 Tage 21 h

Gute Werbung, damit die Neugierigen nächste Woche zu den Buchläden rennen und seinen Schinken kaufen … 🙄

Sag mal
Sag mal
Kinig
30 Tage 13 h

Der wird nicht erwachsen.Für Den war Krieg wohl ein Spiel.Undvon S.Frau lässt Er Sich S.Familie zu Feinden machen!

brunner
brunner
Universalgelehrter
30 Tage 9 h

Harry…….bitte verschone uns mit diesem mediengeilen Gelaber

Neumi
Neumi
Kinig
30 Tage 9 h

Ich denke, die Zahl ist etwas beschönigt. So eine hohe Quote haben die meisten Fußsoldaten nicht mal.

War er nicht eh Heli-Pilot? Vielleicht ist das die Zahl, die seine Mannschaft insgesamt erreicht hat.

wpDiscuz