Der Prinz reiste nach Kanada zu seiner Familie

Prinz Harry wieder bei Meghan in Kanada

Dienstag, 21. Januar 2020 | 10:51 Uhr

Prinz Harry (35) ist wieder nach Kanada zu seiner kleinen Familie geflogen. Er landete mit einer British-Airways-Maschine auf dem Flughafen von Vancouver, wie unter anderem die Zeitung “Daily Mail” am Dienstag berichtete. Anschließend flog er mit einer kleineren Maschine nach Vancouver Island, wo sich Herzogin Meghan (38) und der acht Monate alte Archie aufhalten.

Die “Sun” und andere Blätter veröffentlichten Fotos und Videos, die zeigen, wie Meghan lachend mit Archie und ihren beiden Hunden auf Vancouver Island spazieren geht. Auch Harry – in Jeans und mit Mütze – lächelte bei seiner Ankunft in Kanada. Vancouver Island liegt vor der Pazifikküste und hat ein relativ mildes Klima.

Harry und Meghan hatten angekündigt, sich weitgehend von ihren royalen Pflichten zurückzuziehen und abwechselnd in Kanada und Großbritannien zu leben. Königin Elizabeth II. (93) reagierte verständnisvoll auf den Wunsch ihres Enkels, machte aber zugleich einen harten Schnitt: Teilzeit-Royals sollen die beiden nicht sein.

Daher werden sie keine offiziellen Aufgaben für die Queen mehr übernehmen, dürfen sich nicht länger “Königliche Hoheit” nennen und müssen das Geld für die Renovierung ihres Wohnsitzes zurückzahlen. Die Maßnahmen treten im Frühling in Kraft. Seine Schirmherrschaften behält der Prinz weiter.

Der Rückzug Harrys dürfte zu noch mehr Terminen für seinen Bruder William (37) und dessen Frau Herzogin Kate (38) führen. Am Dienstag wollte William – neben anderen Verpflichtungen – auch eine Rede vor Tierschützern in London halten. Auch Kate könnte noch mehr eingespannt werden: Sie gilt als absolut loyales Mitglied der Familie, auf die sich vor allem die Queen verlassen kann.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Prinz Harry wieder bei Meghan in Kanada"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Storch24
Storch24
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Schreckliche was die Presse kaputt machen kann. Englische Medien haben zugegeben, ein Opfer gebraucht zu haben. Sie wollen Quoten. Die Leute fragen anscheinend nicht nach Wahrheiten, sonder wollen irgendwas lesen, muss nicht stimmen, sondern einfach ein Knaller sein . Dieses Opfer war schon seine Mutter, jetzt er.

lottchen
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@storch…
ja genau.. nur die quoten müssen stimmen… braucht man kein promi zu sein…
hat man auch eindeutig letztens gesehen… ich sage nur luttach…ich weiß nicht ob jemand die Bild oder so gesehen hat und deren titel…das ist keine sachliche berichterstattung mehr sondern es wird ausgeschlachtet bis ins letzte detail und das über tage… einfach respektlos sowas…

elvira
elvira
Superredner
1 Monat 6 Tage

recht hoter…

wpDiscuz