Prinz William im Gespräch mit der Frau des Premierministers

Prinz William verurteilt auf Jamaika-Reise Sklaverei

Donnerstag, 24. März 2022 | 10:57 Uhr

Prinz William hat auf seiner Jamaika-Reise über Sklaverei gesprochen und die Praxis scharf verurteilt. “Ich möchte meine tiefe Trauer zum Ausdruck bringen. Sklaverei war abscheulich”, sagte der 39-Jährige bei einer Abendveranstaltung in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston. “Sie hätte nie stattfinden sollen.”

Er stimme mit seinem Vater, dem britischen Thronfolger Prinz Charles überein, der im vergangenen Jahr bei einem Besuch in Barbados gesagt hatte, “die entsetzliche Grausamkeit der Sklaverei” werde immer ein Schandfleck der Geschichte sein.

Einige Demonstranten, die ihren Unmut über den Besuch von William und seiner Frau Kate (40) zum Ausdruck brachten, hatten eine offizielle Entschuldigung der Royal Family für ihre Rolle im Kolonialismus und beim Sklavenhandel gefordert. Ein Vertreter einer jamaikanischen Rastafari-Gruppe sagte der Nachrichtenagentur PA zufolge: “Wir können nur Menschen vergeben, die anerkennen, dass das, was sie getan haben, falsch war und bereit sind, die Verletzung des von ihnen begangenen Unrechts wiedergutzumachen.” Auch bei anderen Protesten hatten Hunderte Menschen Reparationen gefordert.

Jamaika ist die zweite Station der achttägigen Tour von William und Kate in drei ehemaligen Kolonien – im Auftrag von Queen Elizabeth II. (95), die in diesem Jahr ihr 70. Thronjubiläum begeht. William überbrachte in der Karibik die besten Wünsche der Monarchin. “Für mich ist sie tatsächlich meine Großmutter, aber eigentlich sehen alle sie als ihre Großmutter an”, sagte der Zweite in der britischen Thronfolge.

Von: APA/dpa