Gespannt ist man auf das Kleid der Braut

Prinzessin Eugenie kommt in Windsor unter die Haube

Freitag, 05. Oktober 2018 | 09:36 Uhr

Sie ist die Nummer neun in der britischen Thronfolge – gefühlt liegt sie aber noch weiter hinten. Mit Prinzessin Eugenie (28) heiratet wieder ein Enkelkind der Queen in diesem Jahr. Doch Eugenie steht im Schatten ihrer berühmten Cousins Harry und William und ist zudem nicht besonders beliebt. Kaum war die am 12. Oktober geplante Hochzeit verkündet, hagelte es auch schon Kritik.

Eugenie möchte ihrem langjährigem Freund Jack Brooksbank (32) am 12. Oktober in der St.-Georgs-Kapelle auf dem Gelände von Schloss Windsor das Jawort geben. Viel zu teuer und prunkvoll, wetterten Kritiker. Vor allem die “Daily Mail” ätzte über Eugenie: “Sie ist nicht gerade ein großer Stern am Firmament der königlichen Familie.” Die Prinzessin habe Hunger nach Glamour und Glitzer, sei aber für den Staat “so wichtig wie einer der Corgis der Queen.”

Dabei heiraten viele Royals in dem imposanten Schloss in der Nähe von London – ohne dass dies kritisiert wird. Am 19. Mai schlossen dort Harry (34), der Sechste in der Thronfolge, und Meghan (37) den Bund fürs Leben. Genau wie die beiden wollen Prinzessin Eugenie und ihr Liebster bei ihrer Hochzeit die Öffentlichkeit dabei haben. Insgesamt 1.200 Menschen sind dafür in den Hof des Schlosses eingeladen. Auch eine kurze Kutschfahrt durch Windsor ist geplant. Nach der Trauung wird Königin Elizabeth II. – von Eugenie kurz “Granny” (Oma) genannt – für das Paar und seine Gäste einen Empfang auf Schloss Windsor geben.

Gespannt ist man in Großbritannien auf das Kleid der Braut. Eugenie wurde, ebenso wie ihrer Schwester Beatrice, so mancher Mode-Fauxpas vorgeworfen. So fielen beide bei der Hochzeit von Prinz William und Kate wegen ihrer bizarren Hüte auf: Eugenie trug ein blaues Gebilde mit Blumen und federartigem Schmuck, ihre Schwester stach mit einem ungewöhnlich geformten Hut heraus, der mit einer Brezel und einem Elchgeweih verglichen wurde.

Eugenie, die neben ihrem Verlobten auch Computerspiele, Fußball und Hotdogs liebt, ist die Tochter von Prinz Andrew und seiner Ex-Frau “Fergie”, der Herzogin von York. “Jack ist ein absolut außergewöhnlicher junger Mann”, lobte der 58-jährige Andrew seinen künftigen Schwiegersohn in einem BBC-Interview.

Brooksbank, der aus wohlhabender Familie stammt, arbeitete in Bars und war Manager einer Nobel-Disco in London. Seine 91-jährige Großmutter sagte der “Daily Mail”, ihr Enkel sei charmant und gutherzig, “aber nicht der Intelligenteste”. Um ein paar Ecken sind Prinzessin Eugenie und ihr künftiger Ehemann sogar verwandt.

Kennengelernt haben sich die beiden in einem Skigebiet in der Schweiz. Ihre Liebe überstand auch eine Fernbeziehung, Eugenie lebte zwischenzeitlich in New York. Heute arbeitet die Kunstexpertin wieder in England und hat Schirmherrschaften vor allem für Organisationen im Gesundheitsbereich übernommen.

Britischen Medien zufolge soll sich Vater Andrew ärgern, dass seine beiden Töchter so sehr im Schatten von Harry und William stehen. Prinz Andrew weist diese Behauptungen vehement zurück.

Von: APA/dpa