Interesse an Doku über Michael Jackson ist weiterhin groß

ProSieben plant eigene Sendung zur “Leaving Neverland”-Doku

Donnerstag, 14. März 2019 | 15:01 Uhr

ProSieben begleitet die US-Dokumentation “Leaving Neverland” über den Popstar Michael Jackson am 6. April mit einer eigenen Sendung. Sie beschäftigt sich etwa damit, warum treue Fans den ehemaligen Superstar noch immer verteidigen und wie die Familie Jackson auf “Leaving Neverland” reagiert, wie der Sender am Mittwoch mitteilte.

Unter dem Titel “”Leaving Neverland”: Das ProSieben Spezial” sollen ab 19.05 Uhr Opfer, Wegbegleiter, Fans, Freunde und Kritiker Jacksons zu Wort kommen. “In unserem ProSieben-Spezial stellen wir Fragen, die die Doku nicht stellt”, so ProSieben-Chefredakteur Stefan Vaupel. Es gehe auch darum, wie die neuen Vorwürfe den Blick auf das Gesamtwerk von Michael Jackson veränderten.

Der Privatsender zeigt “Leaving Neverland” ab 20.15 Uhr. In der Doku erzählen die beiden Männer James Safechuck (40) und Wade Robson (36), wie der 2009 gestorbene Sänger sie als Kinder missbraucht habe. “Er war einer der gütigsten, sanftesten, liebevollsten Menschen, die ich kannte”, sagt Wade Robson in der Dokumentation. “Und er hat mich über sieben Jahre sexuell missbraucht.”

Die Doku hatte in den USA geteilte Reaktionen zur Folge. Nach der Ausstrahlung des ersten Teils beim Bezahlsender HBO Anfang März verteidigten einige Zuschauer Jackson, andere kündigten an, seine Musik nicht mehr hören zu wollen.

Von: apa