Prinz Philip mit 99 Jahren gestorben

Queen-Ehemann Prinz Philip ist tot

Freitag, 09. April 2021 | 15:12 Uhr

Prinz Philip, Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., ist tot. Er starb im Alter von 99 Jahren in Windsor, wie der Buckingham-Palast am Freitag mitteilte. Erst vor wenigen Wochen war er nach erfolgreicher Herzoperation aus dem Krankenhaus entlassen worden. Nun ist er “friedlich entschlafen”, wie es in der Mitteilung im Namen der “zutiefst betrübten” Queen hieß. Im Juni hätte Philip seinen 100. Geburtstag gefeiert.

“Mit tiefer Trauer verkündet Ihre Majestät, die Königin, den Tod ihres geliebten Mannes, seiner Königlichen Hoheit, des Prinzen Philip, Herzog von Edinburgh. Seine Königliche Hoheit ist heute Morgen friedlich in Windsor Castle verstorben. Weitere Ankündigungen werden zu gegebener Zeit erfolgen”, hieß es in einem veröffentlichten Statement.”Die königliche Familie trauert gemeinsam mit Menschen auf der ganzen Welt um seinen Verlust”, so der Buckingham Palace.

Es ist ein großer Einschnitt für die britischen Royals und Großbritannien. Die BBC spielte die Nationalhymne im Fernsehen – Premierminister Boris Johnson hielt eine live im Fernsehen übertragene Ansprache und würdigte Philip als “Stärke und Stütze” der Queen. “Wir trauern heute mit Ihrer Majestät der Queen”, so der Premier.

Der Herzog von Edinburgh, so sein offizieller Titel, war seit 1947 mit Elizabeth verheiratet. Seit deren Krönung 1953 war er Prinzgemahl und galt als wichtigste Stütze der heute 94 Jahre alten Queen. Er war einer der markantesten Köpfe des europäischen Hochadels und hatte auch deutsche Wurzeln. Der deutsche Botschafter in London, Andreas Michaelis, würdigte Philip als Brückenbauer zwischen Großbritannien und Deutschland. Er habe dabei geholfen, eine enge Partnerschaft zwischen beiden Ländern zu entwickeln, twitterte der Diplomat.

Philip galt als fleißiger Royal und ging erst im Alter von 96 Jahren in den Ruhestand. Sein letzter offizieller Auftritt war bei einer Militärparade der Royal Marines im August 2017 vor dem Buckingham-Palast. Ein Hintertürchen hatte sich “Rentner Philip” offen gehalten, nämlich als gelegentlicher Begleiter der Queen bei Terminen. Zuletzt wurde er aber kaum noch in der Öffentlichkeit gesehen. Er war der dienstälteste Prinzgemahl der britischen Geschichte.

Große Teile der Corona-Pandemie verbrachte Philip gemeinsam mit der Queen auf Schloss Windsor in der Nähe von London – abgeschottet durch einen stark reduzierten Kreis an Hofpersonal. Selten hatte das Paar in den vergangenen Jahren ähnlich viel Zeit gemeinsam verbracht.

Der Prinzgemahl war für seinen Charme und Humor bekannt – und zugleich für seine rhetorischen Fehltritte. “Bewerft ihr euch immer noch mit Speeren?”, fragte er etwa Ureinwohner während einer Australienreise. Den damaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl begrüßte er 1997 sogar mit den Worten: “Willkommen, Herr Reichskanzler.”

Bei den von Prinz Harry und seiner Frau Meghan erhobenen Rassismusvorwürfen gegen den Palast wurden er und die Queen jedoch nachträglich aus der Schusslinie genommen.

Auch über das Alter machte Philip seine Witze: “Nichts baut einen mehr auf, als wenn man daran erinnert wird, dass die Jahre immer schneller vergehen und dass der Lack beginnt, vom alten Rahmen abzublättern”, schrieb er in einem Brief, als er 2011 den Titel “Oldie des Jahres” bekam.

Philip war vierfacher Vater: Neben Thronfolger Prinz Charles gehören auch Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward zu seinen Kindern. Britischen Medien zufolge soll er bei Ärger in der Familie bis zuletzt wichtiger Berater für die Queen gewesen sein, etwa bei den Vorwürfen sexueller Übergriffe gegen Andrew.

Philip wurde am 10. Juni 1921 als Prinz von Griechenland und Dänemark auf Korfu geboren. Er stammte aus einer Königsfamilie Griechenlands und war Spross des Hauses Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg. Seine Kindheit und Jugend waren unglücklich. Die Familie musste von Griechenland ins Exil nach Frankreich fliehen. Der Vater kümmerte sich kaum um ihn, die Mutter wurde psychisch krank. Als Ziehvater diente sein Onkel mütterlicherseits, Lord Louis Mountbatten, dessen Nachnamen er später annahm.

Im Zweiten Weltkrieg diente Philip bei der britischen Marine. Im Jahr 1939 traf er auf Betreiben von Louis Mountbatten als Kadett erstmals die damals 13-jährige Elizabeth. Es soll Liebe auf den ersten Blick gewesen sein. Sechs Jahre nach der Hochzeit fand 1953 Elizabeths Krönung in der Westminster Abbey in London statt. Als Prinzgemahl musste Philip seine militärische Karriere aufgeben. Louis Mountbatten wurde 1979 bei einem Bombenattentat der IRA (Irisch-Republikanische Armee) getötet – für Philip erneut ein schwerer Schlag.

Obwohl er für sein hohes Alter als erstaunlich rüstig galt, litt Philip in den vergangenen Jahren mehrfach unter gesundheitlichen Problemen: Das Herz machte ihm zu schaffen, er hatte Blasenentzündungen, musste an der Hand operiert werden und bekam mit 96 Jahren ein neues Hüftgelenk. Erst mit 97 gab er seinen Führerschein nach einem Unfall ab. Kurz vor Weihnachten 2019 kam er für einige Tage ins Krankenhaus – nach Angaben des Palastes eine Vorsichtsmaßnahme. Den Heiligen Abend feierte Philip aber schon wieder mit seiner Familie das Weihnachtsfest auf dem Landsitz Sandringham. Bei seinem letzten und längsten Aufenthalt im Krankenhaus 2021 unterzog er sich einem Eingriff am Herzen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Queen-Ehemann Prinz Philip ist tot"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
27 Tage 21 h

Ich würde die Königshäuser so nach und nach aussterben lassen.
Diese Monarchien sind doch nicht mehr zeitgemäß und außerdem würden die jeweiligen Staaten ganz schön viel Geld sparen.

PuggaNagga
27 Tage 16 h

Von mir aus sofort.
Ein unnötiges Relikt längst vergangener Tage!
Besonders unsinnig zeitgleich ein Parlament und die Königsfamilie zu alimentieren. Entweder oder.
Das britische Königshaus verprasst 90 Millionen jährlich. Wieviele sinnvolle Projekte könnte man mit diesem Geld finanzieren? In Sanität stecken, in erneuerbaren Energien investieren , Krebsforschung, sozial schwachen Familien helfen uvm.

Spencer
Spencer
Grünschnabel
27 Tage 16 h

Die Monarchie in england bringt viel mehr geld ein als sie kosten. Millionen Touristen besuchen jedes jahr dieses Land wegen der Tradition

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
27 Tage 20 h

Hallo @Adelsinteressierte,

wenn überhaupt jemand dann war das mein “beliebtester Adliger”.
Wer sonst hätte schadenfrei den BK Kohl mit “guten Tag, Herr Reichskanzler” begrüssen dürfen?
Man sagt ihm “töte eine Katze, rette einen Vogel” nach.
Einem Blindenhundführer wusste er ” es soll jetzt Hunde geben die für Magersüchtige das Essen übernehmen” zu berichten.
Und den Chinesen sagte er nach “wenn es vier Beine hat, fliegen oder schwimmen kann und kein Stuhl,Flugzeug oder Schiff ist werden es die Chinesen essen”

Ein Original auf der Welt weniger..

Frank
Frank
Superredner
27 Tage 16 h

Ich bin ja eher selten Deiner Meinung, aber die Welt hat eines der letzten Originale mit Charakter ist gegangen.

Mit seinen flotten Sprüchen, meist aus dem Stegreif, ist er oft angeeckt, hat aber auch für viele Lacher gesorgt und sie wurden ihm nur selten krumm genommen.

R.I.P. Philip

corona
corona
Superredner
27 Tage 18 h

ist immer traurig, wenn ein mensch stirbt, zumal wenn er charismatisch oder ein original war.
aber mit fast 100 jahren hatte er ein ungewöhnlich langes und überaus privilegiertes leben in luxus.
hoffe, dass da jetzt nicht alle in kitschige heuchelei abrutschen.
und was der mann die britischen steuerzahler gekostet hat, will ich gar nicht wissen.

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
27 Tage 15 h

Was für ein pietätloser Mist!

oschpile
oschpile
Grünschnabel
27 Tage 11 h

@corona, bleidr gings nimmr, zum Schämen😕

giovanocci
giovanocci
Tratscher
27 Tage 20 h

Er war für mich ein charismatischer Mann, an der Seite einer Größen Frau, hat seine Position gut gemacht…

r.i.p.

Server
Server
Superredner
27 Tage 20 h

R.I.P. Prince Philip, Duke of Edinborough.
Great man, great husband ,father and grandpa. God may led his hand on him. “Deep sorrow”… and honour.

Evi
Evi
Universalgelehrter
27 Tage 18 h

and great grandpa❣️

inni
inni
Superredner
27 Tage 21 h

Ein Stück Geschichte ist zu Ende gegangen.

Ninni
Ninni
Kinig
27 Tage 21 h

RIP

hertliches Beileid der köinglichen Familie

Doolin
Doolin
Superredner
27 Tage 18 h

R.I.P.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
27 Tage 19 h

Nach 74 Jahren Ehe den Partner hergeben müssen. Sehr schwer für die Königin.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
27 Tage 20 h

Schade.
Auch weil er kaum ein Fettnäpfchen ausließ. 
1997 “Zu Helmut Kohl: „Guten Tag, Herr Reichskanzler!“
2011 “Einige Anekdoten sind nicht gesichert überliefert. So wie diese hier. Prinz Philip hatte angeblich einen Rollstuhlfahrer mit den Worten begrüßt: “Na, wieviel Leute haben Sie denn heute Morgen schon mit Ihrem Gefährt erlegt?”
Prinz Philip Sprüche: Seine lustigsten Fettnäpfchen (rp-online.de)

DerTom
DerTom
Tratscher
27 Tage 21 h

R.I.F. ein Ehemann wos auskoltn hot

Targa
Targa
Superredner
27 Tage 17 h

Mein aufrichtiges Beileid! Das wird für Queen Elizabeth ein großer Verlust sein. Er war ihr immer eine sehr große Stütze!

Colinsamuel
Colinsamuel
Neuling
27 Tage 21 h

RIP long live the queen

Offline
Offline
Universalgelehrter
27 Tage 15 h

Ich werde ihn vermissen. Sein oft “schwarzer” Humor war immer hintergründig und überlegt. Seine immer wieder zitierte Anrede für Helmut Kohl als “Reichskanzler” war kalkuliert und beabsichtigt. Er stand einfach souverän über den Dingen.

wpDiscuz