Bergsteigerlegende blickt zurück: "Wir hatten so ein Jung-Siegfried-Gefühl"

Reinhold Messner: Touren gegenüber Familie kaum zu rechtfertigen

Freitag, 11. September 2020 | 08:25 Uhr

Bergsteigerlegende Reinhold Messner (75) hält viele seiner Expeditionen im Nachhinein für kaum zu rechtfertigen. Mit Blick auf seinen Bruder Günther, der vor 50 Jahren bei einer gemeinsamen Tour am Nanga Parbat im Himalaya ums Leben kam, sagte er der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ): “Wir hatten so ein Jung-Siegfried-Gefühl – die anderen kommen zwar ums Leben, aber uns passiert nichts.”

“Mit dem Tod meines Bruders ist dann die Erkenntnis gekommen, dass eine Kleinigkeit reicht, und es ist vorbei”, fügte er hinzu. Nach dem Tod seines Bruders im Juni 1970 habe er “an die 100 Expeditionen” machen können.

Er sei mit vielen Kletterern aus den verschiedensten Nationen unterwegs gewesen – “und viele davon sind am Berg umgekommen”. Das führe auch zu der Erkenntnis, “dass wir das nicht verantworten können”, sagte Messner der NOZ. “Wir dürfen das tun, niemand soll ein Verbot von mir hören – aber wir sollten alle wissen, dass es nicht nur egoistisch ist, sondern auch den Eltern, Brüdern, Schwestern und Freunden gegenüber kaum zu rechtfertigen.”

Von: dpa

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

23 Kommentare auf "Reinhold Messner: Touren gegenüber Familie kaum zu rechtfertigen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
marher
marher
Universalgelehrter
13 Tage 9 h

Also diese Aussage schlägt doch alles. Ich schätze seine Leistungen, aber jetzt zum Moralprediger aufzusteigen ist zuviel.

Grantelbart
Grantelbart
Superredner
12 Tage 22 h

@marher:
Extrembergsteiger bis zur heutigen Generation erwecken gern den Eindruck die Jagd nach Ruhm und immer neuen Kicks sei Teil ihres Strebens nach Freiheit, während Familie samt Kindern zuhause bangen. Messner gibt wenigstens zu dass es vor allem eine spektaküläre Form der Selbstbefriedigung ist.

MN2778
MN2778
Grünschnabel
12 Tage 9 h

Was ist schlimm dran das man im Alter einen andern Blickwinkel bekommt….

der Europaeer
13 Tage 8 h
Südtirol kamn sich glücklich schätzen einen Mann auf einem Berg und zwischen vielen Museen zu haben. Jede Gesellschaft hat sich Denker und Nachdenker geleistet und oft auch umgebracht. Was dieser Mensch in der Welt für ein Bergvolk im Himalaya, die Outdoorindustrie, Tourismusbranche und jetzt für den Fleck Südtirol geleistet hat und leistet ist unbezahlbar. Eine Kunst immer wieder präsent zu sein und dabei clean im Vergleich zu einem Luis Trenker. Seine jetztige Aussage ist nichts anderes als die Abbitte an Familie und Freunde für seinen zur rechten Zeit am rechten Ort ausgelebten und mit Glück überlebten Lebenstraum. Die Erkenntnis eines… Weiterlesen »
MN2778
MN2778
Grünschnabel
12 Tage 9 h

@der Europäer…. bei sovielen Daumen nach unten klicks…
Ich glaub du musst deinen Beitrag etwas einfacher schreiben…. so mancher Südtiroler scheint deine Aussagen schlicht nicht kapiert zu haben.
Ich geb dir vollkommen recht

Staatsfeind
Staatsfeind
Tratscher
13 Tage 7 h

Im Nachhinein wird sogar der Messner schlauer. Schau her.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Tratscher
13 Tage 6 h

Mit Verlaub, mir kommt es zuweilen so vor, als wüsste der Messner nicht, was er sagt. Er sagt halt etwas, damit etwas gesagt ist.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
13 Tage 10 h

Alles zu seiner Zeit. Großer weiser Südtiroler!

Moods
Moods
Grünschnabel
13 Tage 8 h

… und jetzt hat er das Alt-Siegfried-Gefühl; immer belehrend mit erhobenen Zeigefinger!

marher
marher
Universalgelehrter
13 Tage 9 h

Also diese Aussage im Nachinein schlägt doch alles. Ich schätze das was er geleistet hat, aber jetzt zum aufsteigen das ist zuviel.

meilenstein
meilenstein
Tratscher
13 Tage 7 h

Leben und Leben lassen wenn man jung ist fühlt man sich unsterblich aber trptzdem soll jeder soll so leben wie er will.Solche Aussagen wolte er frühr warscheinlich auch nicht hören.

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
13 Tage 6 h

Heißer Einsatz am Herd: Die Polizei in Braunschweig hat einen
Schweinebraten vor der Unverzehrbarkeit bewahrt – und einen möglichen
Brand verhindert. “Im letzten Moment retteten Polizisten am Morgen einen
Schweinebraten aus dem Umluftherd eines verlassenen Hauses”, hieß es in
einer Pressemitteilung der Behörde. Bei 150 Grad Hitze sei die Soße
“stark reduziert” und das Fleisch “schon sehr gar” gewesen.

Ein 69-Jähriger hatte den Schweineschmaus im Herd vergessen, als er
sich am Morgen nach Berlin aufmachte. Unterwegs fiel ihm der Braten
wieder ein – und er alarmierte die Polizei.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
13 Tage 2 h

Wenn auch nur eine/r von diesen “Anti-Messmer” KommentatorenInnen einen Bruchteil seiner Leidtungen erbracht hätte, stünde ihr/ihm immer noch nicht zu, mit solcher Häme über einen großen Südtiroler herausfallen.

Missx
Missx
Kinig
12 Tage 22 h

@a
Messmer
Leidtungen

Kauf dir mal nen Duden

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

@Missx..ok,… heißt LEISTUNGEN

MN2778
MN2778
Grünschnabel
12 Tage 9 h

@Missx…. ach durch solche Kommentare bist du zum Kommentar Kinig aufgestiegen….
ja wenn du sonst nix zu sagen hast🤷‍♂️

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
12 Tage 2 h

@Mist…..wenn dir sonst nichts zum Thema einfällt, zeigt das ebenso wie bei den anderen Anti-Messmer 👎, dass wie so oft der Prophet im eigenen Land nichts zählt. Kommen dann noch Ignoranz, Neid und Missgunst dazu, ist die “unterste Schublade” gut gefüllt

Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
13 Tage 4 h

So ein Schmarren! Wenn er nicht auf alle 8 tausender hinaufgestiegen wäre, würde heute niemand seinen bauernschlauen Weisheiten zuhören.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
12 Tage 2 h

@Orschgeige…er hat es ohne künstlichen Sauerstoff auf alle Achttausender geschafft. Um solche Kommentare wie den deinen zu verfassen, braucht ein 🧠 wohl schon auf achthundert Meter Seehöhe künstlichen Sauerstoff

Server
Server
Tratscher
13 Tage 4 h

Späte Einsicht, aber dennoch Einsicht und milde Töne von Messner. Chapeau!

ghostbiker1
ghostbiker1
Tratscher
13 Tage 27 Min

aha,iatz af oanmol isch es so gefährlich?

wellen
wellen
Universalgelehrter
12 Tage 9 h

Er hat ja schwer dafür bezahlt, seine Frau nach 30jähriger Ehe weg…..so ein junges karrierebewusstes Ding hängt sich an ihn dran, wie peinlich. Späte Reue.

andr
andr
Universalgelehrter
10 Tage 11 h

Er hat recht und trotzdem zieht es uns ins Abenteuer der Natur aber ich glaube das war immer schon so die Neugier ist extrem groß und Gott sei dank ist es so

wpDiscuz