Der Sänger veröffentlicht am 24. Juli ein neues Album

Ronan Keating sorgt sich um die menschliche Nähe

Freitag, 10. Juli 2020 | 07:56 Uhr

Der irische Popsänger Ronan Keating (“Life Is A Rollercoaster”) fürchtet, dass die Coronavirus-Krise den Umgang der Menschen miteinander nachhaltig verändert. “Ich glaube, wir werden alle ein bisschen anders zueinander sein”, sagte der 43-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur. “Ich fürchte, wir werden uns weniger berühren, es wird vielleicht auch weniger Wärme geben.”

Keating, der am 24. Juli sein neues Album “Twenty Twenty” mit prominenten Gaststars wie Robbie Williams und Shania Twain veröffentlicht, sorgt sich um das Zwischenmenschliche. “Ein guter Handschlag bedeutet einfach etwas”, sagte der ehemalige Boyzone-Frontmann. “Wenn man jemanden trifft, will man ihn auch angemessen begrüßen, einen guten Freund mit einer Umarmung. Und ich glaube, dass wird sich definitiv verändern.”

Immerhin konnte der Wahl-Londoner, der im März zum fünften Mal Vater geworden ist, der Situation und den vorübergehenden Ausgangsbeschränkungen in Großbritannien auch etwas Positives abgewinnen. “Ich war seit meinem 16. Lebensjahr nicht mehr so viel zu Hause wie jetzt”, sagte Keating. “So viel Zeit mit der Familie zu verbringen, war wirklich etwas Besonderes. Ich habe das richtig genossen.”

Von: APA/dpa