Harti Weihrater lud ein

Routiniertes Teppich-Schaulaufen bei “KitzRaceParty”

Samstag, 26. Januar 2019 | 23:12 Uhr

Das Promi-Event-Highlight Samstagabend im Rahmen der Hahnenkammrennen bildet traditionell die “KitzRaceParty” in Harti Weirathers VIP-Tempel im Zielgelände der Streif. Das Schaulaufen am eher gelben als roten Teppich gestaltete sich routiniert. Weirather-Stammpersonal allenthalben – von Bernie Ecclestone über Hansi Hinterseer bis Victoria Swarovski.

Sehr gesprächig vor den zahlreichen Kameras und Mikrofonen konnten sich die VIPs diesmal allerdings nicht zeigen. Verzögerte sich das Auflaufen der bekannten Gesichter angesichts der beträchtlichen Anzahl an sonstigen Partygästen doch erheblich. So bildete sich eine lange Warteschlange vor dem VIP-Zelt im Zielgelände.

Einer der Prominentesten zog es vor, gar nicht vor den Medienvertretern entlang zu marschieren: Formel 1-Champ Sebastian Vettel. Er schlich sich hinter den verdutzten Berichterstattern vorbei hinein in den Partysaal. Weniger öffentlichkeitsscheu war da schon Ex-Formel 1-Boss Bernie Ecclestone. Mit Ehefrau Fabiana an seiner Seite, war der von der Körpergröße her eher klein geratene 88-jährige Brite zu Scherzen aufgelegt und stellte sich demonstrativ vor den gefühlt doppelt so großen Aksel Lund Svindal auf. Ein Aksel macht zwei Bernie, die Fotografen hatten ihre helle Freude.

Von Arnold Schwarzenegger war auf und neben dem Gelben Teppich vorerst nichts zu sehen. Sein Neffe und Anwalt Patrick Schwarzenegger-Knapp war allerdings zugegen. Gut möglich, dass der “Terminator” der Party später auch noch seine Aufwartung machte.

Ansonsten bot das “Starterfeld” der Race Party keine große Überraschung. So schritten etwa DJ Ötzi mit Gattin Sonja, Hansi Hinterseer mit seiner Romana, “Kaiser” Franz Klammer mit Tochter Stephanie, Hans Knauß und Stephan Eberharter mit Gattinen, Rene Benko, die Schwestern Paulina und Victoria Swarovski, Werner “Grizzly” Grissmann, Gabalier-Freundin und Moderatorin Silvia Schneider, Arabella Kiesbauer und Grasser-Anwalt Manfred Ainedter mehr oder weniger flotten Schrittes zur “KitzRaceParty”. Als musikalischer Stargast sollte Gerüchten zufolge Schmusesänger Seal auftreten.

Neben der “KitzRaceParty” buhlte Samstagabend die “Hummerparty” im Hotel Kitzhof um die Gunst der Promis und sonstigen Feierwütigen. Die Dichte an Hochkarätern war zwar nicht ganz so ausgeprägt wie bei der Race-Party, der Stimmung tat dies aber keinen Abbruch. Und schließlich galt es auch noch 250 Hummer zu verzehren.

Die Veranstaltung konnte auf entsprechend hungrige Prominente wie Karl Schranz, Franz Klammer, den Rapper Kay One, das Volksmusik-Duo Marianne und Michael, ÖSV-Sportdirektor Hans Pum und Ex-Skiass Klaus Kröll zählen.

500 Gäste sollten die Nacht zum Tag machen. In Konkurrenz zur “KitzRaceParty” habe man es naturgemäß schwer, aber die Veranstaltung habe sich in den vergangenen Jahren im Kitz-Eventkalender mehr als etabliert, sagte Hoteldirektor Johannes Mitterer zur APA. Der Kitzhof ist übrigens auch das traditionelle Quartier der österreichischen Speed-Herren sowie jenes von Marcel Hirscher. Über einen Hummerparty-Besuch des Superstars war aber vorerst nichts überliefert.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz