Ein fester Händedruck zur Begrüßung

Schwarzenegger traf Van der Bellen: “Klimaschutz kein Hobby”

Mittwoch, 24. Januar 2018 | 19:59 Uhr

Sein Einsatz für eine “gesunde” Erde hat Arnold Schwarzenegger am Mittwoch erneut nach Wien geführt. Per kräftigem Handschlag begrüßte er Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen in der Hofburg. “Klimaschutz ist kein Hobby”, stellte dieser nach der gemeinsamen Unterredung fest, während der “Terminator” eine 40-jährige Kampagne für den Klimaschutz ankündigte.

Ein wichtiger Teil davon ist der “Austrian World Summit”, der Mitte Mai zum zweiten Mal in Wien stattfinden wird. Fast 700 Gäste aus über 50 Nationen kamen im Juni des Vorjahrs zu dessen ersten Ausgabe in die Wiener Hofburg. “Es ist großartig der Welt zu zeigen, dass wir die Umwelt, das Leben der Menschen und die Wirtschaft gleichzeitig schützen können”, sagte Schwarzenegger. Klimaschutz könne aber nicht auf nationaler Ebene allein betrieben werden, betonte er.

Daher werden am 15. Mai beim zweiten Gipfel auch “wieder konkrete Projekte” von Städten und Regionen vorgestellt werden, sagte sein Gastgeber Van der Bellen. Mutige und vor allem erfolgreiche Klimaschutzprojekte gelte es daher, in die Hofburg einzuladen. Die “Lösungen liegen auf dem Tisch”, sagte das Staatsoberhaupt weiter, es gelte diese umzusetzen. Österreichs Rolle beim Klimaschutz sei jedenfalls gerade angesichts der bevorstehenden EU-Ratspräsidentschaft von Bedeutung.

Was Arnold Schwarzenegger betrifft, so sieht dieser in seiner Arbeit für den Klimaschutz keinen Unterschied zu seinem “Kreuzzug” zur Förderung von Fitness und Bodybuilding, den er vor 40 Jahren begonnen hat. “Damals sagte man mir, dass ich meine Zeit verschwende”, erinnerte sich der gebürtige Steirer an den Beginn seiner ersten von vielen Karrieren. Doch inzwischen gebe es in jedem Hotel, in jeder Polizeistation oder in jeder Universität einen Fitnessraum. Und genauso erfolgreich werde jetzt sein Einsatz für den Klimaschutz enden, kündigte Schwarzenegger an.

Er werde nun die nächsten 40 Jahre für den Klimaschutz kämpfen und sicherstellen, “dass nicht nur der Körper, sondern die Welt gesund wird”, so der im Vorjahr zum Kommandant der Ehrenlegion ernannte Ex-Gouverneur Kaliforniens. Dann schritt er zu seinem zweiten offiziellen Termin in der Bundeshauptstadt, der ihn quer über den Ballhausplatz zu Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) führte.

Ausrichter des “Austrian World Summit” ist die Initiative R20 Regions of Climate Action, die 2011 von Schwarzenegger in Kooperation mit den Vereinten Nationen gegründet wurde. Sie will mit lokalen und regionalen Ansätzen dabei helfen, globale Ziele zum Klimaschutz und zur Förderung einer Grünen Wirtschaft zu erreichen.

Von: apa