Das schwedische Königspaar wurde von Gauck empfangen

Schwedisches Königspaar auf Staatsbesuch in Deutschland

Mittwoch, 05. Oktober 2016 | 12:06 Uhr

Zum Auftakt ihres viertägigen Staatsbesuchs in Deutschland hat Bundespräsident Joachim Gauck den schwedischen König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia in Berlin begrüßt. Gauck empfing die Gäste mit militärischen Ehren im Park von Schloss Bellevue. Zuvor war das Paar auf dem Flughafen Tegel gelandet – Königin Silvia hielt einen gelben Blumenstrauß in den Händen und winkte lächelnd in die Kameras.

Beim Fototermin auf dem roten Teppich vor dem Schloss Bellevue reihten sich die Staatsoberhäupter auf. Daniela Schadt, die Lebensgefährtin des Bundespräsidenten, unterhielt sich mit Königin Silvia. Beide Damen trugen Hut und Mantel, ihre Outfits glichen sich durchaus. König Carl Gustaf war in Uniform gekommen.

Nach dem Eintrag in das Gästebuch war ein erstes Gespräch geplant. Dabei dürfte die Zusammenarbeit beider Länder bei internationalen Fragen wie Klimaschutz und Menschenrechten eines der Themen sein. Auch die Lage in Europa nach der britischen Brexit-Entscheidung wird voraussichtlich zur Sprache kommen.

Am Nachmittag stand für die königlichen Gäste zunächst ein Gang durch das Brandenburger Tor und eine Kranzniederlegung an der Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft auf dem Programm. Auch ein Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel war vorgesehen. Für den Abend hatte der Bundespräsident zu einem feierlichen Staatsbankett geladen.

Stationen des Besuchs aus Schweden sind bis Samstag neben Berlin auch Hamburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Für das Königspaar ist es nach 1979 und 1993 der dritte Staatsbesuch in Deutschland. Königin Silvia stammt aus Heidelberg und ist seit 1976 mit Carl Gustaf verheiratet.

Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt hatten 2012 die schwedische Hauptstadt Stockholm besucht. Für den Bundespräsidenten ist es voraussichtlich der letzte Staatsbesuch als Gastgeber. Im März 2017 scheidet er nach fünf Jahren aus dem Amt.

Von: APA/dpa