Corradi drehte mehr als 100 Spiel- und Dokumentarfilme

Schweizer Kameramann Pio Corradi 78-jährig verstorben

Donnerstag, 03. Januar 2019 | 11:05 Uhr

Der Schweizer Kameramann Pio Corradi ist im Alter von 78 Jahren am Neujahrstag verstorben. Das bestätigte Seraina Rohrer, Direktorin der Solothurner Filmtage, am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Corradi drehte im Laufe seiner Karriere mehr als 100 Spiel- und Dokumentarfilme.

Corradi war auch bei den Filmtagen ein gern gesehener Gast, zuletzt 2018 mit seiner Kameraarbeit für den Dokumentarfilm “Köhlernächte” von Regisseur Robert Müller. Dafür erhielt der Kameramann vom Bundesamt für Kultur den Schweizer Filmpreis für die beste Kamera. Zuvor war Corradi mit Qualitätsprämien des Bundes, Filmpreisen der Stadt Zürich und mit dem Kunstpreis des Kantons Baselland ausgezeichnet worden. Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehören Filme wie “Höhenfeuer” (1985) oder “Vitus” (2006), bei denen jeweils Fredi M. Murer Regie geführt hat.

Von: APA/Ag.