Berger kennt sexuelle Übergriffe aus eigener Erfahrung

Senta Berger: Belästigung nicht nur in Filmbranche

Freitag, 03. November 2017 | 17:30 Uhr

Schauspielerin Senta Berger (“Die schnelle Gerdi”) sieht sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz als kein spezifisches Problem der Filmbranche. Es handele sich eher um ein Problem der generellen Hierarchien, sagte die 76-Jährige dem MDR Kultur. Untergebene fühlte sich abhängig vom Wohlwollen der Chefs.

“Dass das jetzt mit Harvey Weinstein so in die Öffentlichkeit kommt, hat wahrlich mit der Machtfülle dieses Mannes zu tun und auch mit seiner Bereitschaft Gewalt auszuüben”, sagte die Wienerin. Sie selbst berichtete bereits in ihrer vor mehr als zehn Jahren veröffentlichten Autobiografie über sexuelle Angriffe in ihrem Berufsumfeld. Als sie 16 war, habe ein Produzent sie aufgefordert, sich auszuziehen, schrieb Berger. Drei Jahre später habe ein Schauspieler versucht, sie zu vergewaltigen.

Sie habe oft mit Kolleginnen über derartige Erfahrungen gesprochen, sagte Berger dem MDR. “Als ich angefangen habe, war es ziemlich bekannt: Mit jenem darfst du nicht essen gehen oder nicht alleine im Auto sitzen oder dich ja nicht nach Hause bringen lassen.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz