Ein Kommentar

Sieg der Herzen

Dienstag, 17. Mai 2022 | 01:29 Uhr

Bozen – Dass die Ukraine heuer den Sieg beim 66. Eurovision Song Contest holt, war zu erwarten. Die Folklore-Rapformation Kalush Orchestra triumphierte am Samstagabend bei der musikalischen Megashow von Turin klar über die 24 Konkurrenten. Besonders erfreulich ist: Am meisten Solidarität erntete die Ukraine vom Publikum.

ESC-Europa zeigte sich – wie im Vorfeld vermutet – solidarisch. Doch während die einzelnen Länderjurys die Höchstzahl von zwölf Punkten durchaus nach musikalischen Kriterien verteilten, fiel das Votum des Publikums eindeutig emotionaler aus.

Hatten die nationalen Jurys die Ukraine noch mit 192 Punkten auf Platz vier des Tournaments gereiht, vergaben die Zuschauerstimmen weitere 439 Punkte – mit Abstand die höchste Zahl des Feldes.

Im Umkehrschluss heißt das: Die Jurys blieben nüchtern – auch angesichts der ungerechtfertigten Aggression Russlands. Das Ergebnis fiel damit nicht von vorneherein politisch aus. Doch die Herzen des Publikums hat die Ukraine im Sturm erobert.

Das wiederum verletzte offenbar den russischen Stolz, giftige Kommentare blieben nicht aus. Eine Journalistin bemühte sogar Anspielungen auf Atomraketen.

Die ukrainischen Gewinner lassen sich allerdings nicht beirren: Das Kalush Orchestra will den Preis versteigern, um Geld für eine Wohltätigkeitsorganisation zu sammeln, die die ukrainische Armee unterstützt. In ihrem Heimatland erhielten die Musiker dafür eine besondere Ehrung: Die ukrainische Eisenbahn hat einen Zug nach dem Siegersong “Stefania” benannt. Wieder wurde eine Schlacht gewonnen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Sieg der Herzen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
rabianer
rabianer
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Das die “Fach”-Jury nicht Ukraine auf Platz 1 gesetzt hat, spricht nicht gegen die Publikumsentscheidung, sondern gegen die Fachjurys. Große Differenzen zwischen Fachjury und Publikum gibt es auch in vielen anderen Liedern, z.B. Moldau, Australien und Niederlande.
Auch ohne dass der Song aus der Ukraine gekommen wäre, hätte es viele Punkte aus dem Publikum gegeben. Die Zeiten in denen mittelmäßige Radiolieder gut abschneiden, sind vorbei

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 6 Tage

Nun, mittelmäßige Radiolieder ist deine ganz persönliche Meunung und wenns nicht deinen Geschmack trifft ist das eine Sache aber ne andere, dass man eben über Geschmack nicht streiten kann. Also solltest du nicht pauschal der Jury oder dem Publikum ihre Vorlieben absprechen! Würde man deine Meinung als Vorbild nehmen, hätte das Lied der Ukrainer in der Finalentscheidung nichts zu suchen gehabt! Es war miserabel!
Einfach die Charts beobachten, glaube kaum es wird Erfolg haben und damit wars reine Pokitik. Grausam!

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

Richtig … wir erinnern uns daran, dass vor allem die Staaten aus dem Osten sich ständig gegenseitig die Punkt zuschoben, während z.B. England und Frankreich sich gegenseitig nichts schenken. Eher hat das Publikum für Müll gestimmt als für Mittelmaß.

DIESER Song ist jedenfalls kein durchschnittlicher Radiosong, aber auch nicht besser.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 6 Tage

@Neumi Geschmacksache… Aber ich als Rap Fan, ob deutsch oder am liebsten Ami Rap fand die Mischung aus Folk und Rap unterirdisch.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

@N.G. Ich hab schon schlimmeres gehört, war aber doch ganz froh, als er vorbei war.

rabianer
rabianer
Tratscher
1 Monat 5 Tage

@N. G.
Wenn doch der Geschmack soooo wichtig ist, ist doch die Publikumswertung genau das Ergebnis des Geschmacks.
Ist der Geschmack der Fachjury mehr wert? Und wie von mir dargestellt gibt es auch bei anderen Liedern große Differenzen zwischen Publikum und Jury. Alles politisch motiviert?
Eher ist deine Auffassung daß Ergebnis des Versuchs politischer Einflussnahme.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 5 Tage

@rabianer Da scheinst du etwas nicht verstanden zu haben. Das Publikum hat NICHT das Lied bewertet. Es wollte ein emotionales Zeichen für die Ukrainer setzen. Da hätte aufspielen können wer wolle und was auch immer ..!
Wie schon erwähnt, Verkaufszahlen ist das a und o in der Musukbranche und da wirds krinen durchschlagenden Erfolg haben. Persönliche Prognose, von 1000 Votern für die Ukraine kaufen keine 10 die CD!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 5 Tage

@rabianer So, hab recherchiert. Fast ne Woche her, dass der ESC…

“In sechs der neun untersuchten Länder kann sich Kalush Orchestra mit „Stefania“ unter den Top 100 platzieren. Besonders hohe Chartpositionen belegt das ukrainische Lied in Österreich (42), den Niederlanden (47) und Belgien (50)”.

Also , NUR Top 50 in einer Woche? Das spricht eindeutig Bände! Andere Lieder haben bessere Platzierungen!

rabianer
rabianer
Tratscher
1 Monat 4 Tage

@N. G.

Du hast schon Mal nicht verstanden, das eine CD überhaupt nur noch von wenigen alten gekauft wird.

rabianer
rabianer
Tratscher
1 Monat 4 Tage

@N. G.
Dann recherchiere doch mal weiter, wie viele andere ESC Lieder, außer dem eigenen, sind unter den Top 50 Spotify Charts in Italien?

Karl
Karl
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Diese Veranstaltung hat nun  komplett seine  Glaubwürdigkeit eingebüßt. Man kann doch nicht  politisch eine Entscheidung bei einem  Wettbewerb fällen. Alle anderen Teilnehmer sind dadurch ungerecht  behandelt worden und hatten somit von vorneherein eigentlich keine reale Chance. Die  Oststaaten Europas haben  dieses politische Spielchen bereits  seit  Jahren gespielt und der  Westen  war zu dumm und  blauäugig wie immer um dagegen zu halten.

rabianer
rabianer
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Wenn doch nur politische Spielchen den ESC bestimmen, wieso fand dieses Jahr der ESC in Italien statt?

Evi
Evi
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@rabianer weil Italien 2021 gewonnen hat.

rabianer
rabianer
Tratscher
1 Monat 4 Tage

@Evi
Das kann doch gar nicht passiert sein, wo sich alle Ostländer nur gegenseitig aus politischen Motiven die Punkte zuschauen……

Savonarola
1 Monat 7 Tage

kommerzieller Einheitsbrei, zumindest in der Sprache jenes Landes gesungen, das nicht Teil der EU sein will, und politisch infiltriert.

wpDiscuz