Anja Plaschg ist für zwei Kategorien nominiert

Soap&Skin verzichtet auf Teilnahme bei Amadeus Award

Mittwoch, 20. Februar 2019 | 12:38 Uhr

Den Verzicht der heimischen Musikerin Anja Plaschg alias Soap&Skin auf eine Teilnahme bei den Amadeus Austrian Music Awards, für die sie in zwei Kategorien nominiert ist, müsse man “akzeptieren”. Das teilte der Veranstalter des Musikpreises, der Musikwirtschaftsverband IFPI, auf APA-Nachfrage mit. Plaschg hat der Gala eine Absage erteilt, nachdem sie gemeinsam mit Andreas Gabalier nominiert wurde.

Die Amadeus Awards würden Künstler “aus unterschiedlichsten Genres, von Alternative bis zum volkstümlichen Schlager”, auszeichnen, heißt es in dem Statement der IFPI. “Die Vielfalt der Musikstile steht seit jeher im Zentrum der Preisverleihung.” Einmal im Jahr solle auf diese Weise “die bunte österreichische Musikszene” zusammengebracht werden, um gemeinsam zu feiern. “Selbstverständlich treffen dabei auch verschiedene Meinungen und Weltanschauungen aufeinander. Wir freuen uns, wenn möglichst viele Künstlerinnen und Künstler unserer Einladung folgen und müssen auch akzeptieren, wenn es Absagen gibt.”

Soap&Skin ist als bester Alternative-Act sowie für “From Gas to Solid / You Are My Friend” in der Kategorie “Album des Jahres” nominiert. Hier würde die gebürtige Steirerin neben Ina Regen, Bonez MC & Raf Camora sowie der EAV auch auf Gabalier treffen, der für sein Album “Vergiss mein nicht” berücksichtigt wurde und zudem zwei weitere Gewinnchancen hat. Die Musikerin nannte Gabalier zwar nicht beim Namen, möchte sich aber nicht “in derselben Kategorie sowie in derselben Veranstaltung mit einem Möchtegern-Magnat wissen, der sein reaktionäres, nationalistisches, chauvinistisches und sexistisches Lebenskonzept zu kommerzialisieren weiß und hier Anklang findet”. Bereits 2009 und 2013 waren Gabalier und Soap&Skin in denselben Kategorien nominiert, auch damals betraf es das “Album des Jahres”.

Noch keine Informationen gibt es seitens der Veranstalter, ob anstelle von Soap&Skin nun andere Künstler nachnominiert werden. 2014 hatten mehrere Acts auf eine Nominierung verzichtet, u.a. als Kritik an einer Kooperation mit dem Radiosender “Kronehit” sowie aufgrund fehlerhafter Bandbeschreibungen. Zum Teil wurden damals andere Künstler nachnominiert, insgesamt wurde die Preisverleihung seitdem maßgeblich überarbeitet. Die Amadeus Awards werden heuer zum 19. Mal verliehen, die Gala im Wiener Volkstheater moderiert Conchita.

Von Andreas Gabalier gab es zur Causa vorerst kein Statement. Der Musiker stehe weder für eine Stellungnahme noch für ein Interview zur Verfügung, hieß es von seinem Management gegenüber der APA.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz