Die Fiedel des Deutschen muss vorerst noch ruhen

Stargeiger David Garrett muss sich weiter schonen

Mittwoch, 16. Mai 2018 | 15:42 Uhr

Mehr als vier Monate nach einem Bandscheibenvorfall kann der Stargeiger David Garrett auch in den kommenden Wochen noch keine Konzerte geben. “Die Prognose der Ärzte ist nach wie vor sehr positiv und wir gehen von einer vollständigen Genesung aus, aber leider erlauben sie mir noch nicht wieder zu spielen”, teilte der Violinist am Dienstag mit.

“Im Moment ist es vor allem wichtig, dass ich mich schone und vollständig gesund werde.” Der 37-Jährige bedankte sich bei seinen Fans für die vielen Genesungswünsche. “Ihr gebt mir wahnsinnig viel Kraft und helft mir durch diese schwere Zeit. Ich freue mich schon sehr darauf, Euch bald bei einem meiner Konzerte wieder zu sehen.”

Absagen musste Garrett unter anderem seinen Auftritt am 14. Juli bei Klassik am Odeonsplatz in München. Nun werde der Tenor Juan Diego Florez bei dem Open-Air-Konzert mit den Münchner Philharmonikern auftreten, teilten die Veranstalter mit. Drei für Anfang Juni geplante Konzerte in der bulgarischen Hauptstadt Sofia und im rumänischen Bukarest wurden in den September verlegt.

Die krankheitsbedingte Bühnenpause von David Garrett trifft auch den für 16. Juli geplanten Auftritt bei der Linzer Veranstaltungsreihe “Klassik am Dom”. Wie die Organisatoren am Mittwoch mitteilten, werde das Konzert abgesagt und zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Karten behalten ihre Gültigkeit.

Garrett musiziert seit frühester Kindheit. In New York studierte er an der Juilliard School bei dem berühmten Geiger Itzhak Perlman. Bekannt ist er für seine Crossover-Konzerte, in denen er klassische Stücke mit Popelementen verbindet. Auch in einem Film spielte Garrett schon mit – in der Rolle des Komponisten und Geigers Niccol Paganini.

Von: APA/dpa