Dynamischer Auftritt des 54-Jährigen

Stimmlich top: Lenny Kravitz rockte die Wiener Stadthalle

Sonntag, 10. Juni 2018 | 17:01 Uhr

Sein neues Album “Raise Vibration” soll erst im September erscheinen, das stellt für Lenny Kravitz aber kein Hindernis dar, damit schon durch die Lande zu ziehen. Am Samstagabend machte der US-Sänger in der Wiener Stadthalle Halt. Wie immer mit Sonnenbrille lieferte Kravitz einen dynamischen und hit-lastigen Abend und strahlte dabei auch mit seinen 54 Jahren noch eine Menge Sexappeal aus.

Auf viel Schnickschnack verzichtet der routinierte Rocker. Nur mit seiner Band, in der auch Gail Ann Dorsey vertreten ist, die lange für David Bowie Bass spielte, und großzügig eingesetzten Lichteffekten kommt Kravitz aus. Auch gesanglich kann man ihm nichts anhaben: Bis zum Ende der Show – für Kravitz gut zwei Stunden an stimmlicher und körperlicher Ertüchtigung – wartet er mit Radio-tauglichen Versionen seiner Songs auf.

6.600 Fans aus allen Altersgruppen, viele von ihnen in Lenny-T-Shirts – für die Frauen an dem Abend übrigens 5 Euro mehr aus der Tasche holen mussten als Männer – haben sich in der Stadthalle versammelt. Um sie bemüht sich der Künstler ungemein, holt irgendwann sogar den gerade 18 gewordenen Chris auf die Bühne, der mit einer Nachricht auf seinem Shirt um ein Foto mit Kravitz gebeten hat. Zu seinem Geburtstag singt das Publikum auf Anweisung des Künstlers ein asynchrones, aber fröhliches “Happy Birthday” – einmal auf Englisch, einmal die “Wiener Version”, um die Kravitz bittet. Auch ein Mädchen im Rollstuhl holt er später zu sich.

Das Wiener Konzertpublikum scheint trotz bereits eingangs gespielter Hits ein Weilchen zu brauchen, um in die Gänge zu kommen. Kravitz prescht mit seinem Opener “Fly Away” vorwärts, später singt er “American Woman”, das irgendwann zum Reggae und schließlich zu Bob Marleys “Get Up, Stand Up” abdriftet. Auch zwei Songs aus seinem auf dem Bahamas aufgenommenen neuen Album präsentiert er: Das ruhig beginnende “It’s Enough” und das sehr konzerttaugliche “Low”, an dem er noch mit Michael Jackson gearbeitet hat. Erst später kommt bei den Zuhörern richtig Stimmung auf. Denn Kravitz liefert Hits am Stück; von “Again” bis zu “I’ll be Waiting” und nimmt dazwischen sogar kurz seine Sonnenbrille ab.

Liebe versprüht der Sänger bis zum Ende. Wie ernst es ihm damit ist, wird während der 15-minütigen Version von “Let Love Rule” deutlich, in der er das Publikum zum Singen bringt. “Are You Gonna Go My Way” fragt der Sänger noch, bevor er sich vom Publikum verabschiedet, und zeigt damit nochmals, dass er in Hochform ist.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz