Singende und tanzende Stars beim "Tribute to the Queen"

Tausende Fans bei Konzert zu Ehren von Aretha Franklin

Freitag, 31. August 2018 | 18:52 Uhr

Mehr als 40 Künstler und Tausende Fans haben mit einem Konzert an die verstorbene Aretha Franklin erinnert. Bei dem Abschiedskonzert “A People’s Tribute to the Queen” in Detroit im US-Bundesstaat Michigan erklangen am Donnerstagabend (Ortszeit) auch mehrere der größten Hits der Sängerin, darunter “Say a Little Prayer” und “Respect”. Franklins Enkel hielten eine Ansprache.

Franklin war am 16. August in ihrem Haus in Detroit im Alter von 76 Jahren an Krebs gestorben. Sie hat mit ihren Hits Musikgeschichte geschrieben und war eine Ikone der Frauen- und der Bürgerrechtsbewegung. 1987 wurde sie als erste Frau überhaupt in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Das Konzert umspannte alle Genres, in denen Franklin während ihrer sechs Jahrzehnte umfassenden Karriere gewirkt hatte: von R&B über Gospel, Jazz und Blues bis hin zur Klassik. Auf der Bühne standen unter anderem die Jazz-Sängerin Dee Dee Bridgewater und die R’n’B-Sängerin Angie Stone. Tenor Robert Dixon sang “Nessun Dorma” – mit der Puccini-Arie war Franklin 1988 bei den Grammy Awards kurzfristig für den erkrankten Luciano Pavarotti eingesprungen.

Ein Gospel-Chor riss das Publikum in der 5.000 Plätze fassenden Halle Chene Park Amphitheatre immer wieder von den Stühlen. Viele Konzertbesucher tanzten. Die Karten für das Gratiskonzert waren binnen Minuten vergriffen gewesen. Franklin war in der Halle zu Lebzeiten selbst aufgetreten.

Dem Konzert vorausgegangen waren drei Tage öffentlicher Aufbahrung von Franklins Leichnam in der New Bethel Baptist Church ihres Vaters, Pastor C.L. Franklin, und im Charles H. Wright-Museum für Afroamerikanische Geschichte. Dort war der goldene Sarg mit der jeweils umgekleideten Künstlerin bis Mittwochabend täglich zwölf Stunden lang zu sehen. Tausende Menschen nahmen so Abschied von der Musiklegende.

Politiker, Musikstars, Angehörige und hunderte Fans haben sich am Freitag in Detroit zur Trauerfeier für die verstorbene Soul-Legende Aretha Franklin versammelt. Unter den Trauergästen waren Politiker wie Ex-US-Präsident Bill Clinton und die frühere Außenministerin Hillary Clinton, Musiker wie Smokey Robinson, Stevie Wonder und Ariana Grande und Bürgerrechtler wie Al Sharpton und Jesse Jackson.

Insgesamt sollte die Feier in der Kirche Greater Grace Temple in Franklins Heimatstadt sechs Stunden dauern. Schon am Vortag bildeten sich lange Schlange vor der Kirche, nachdem die Organisatoren angekündigt hatten, dass nicht wie ursprünglich geplant nur Freunde und Angehörige, sondern auch 1.000 Fans teilnehmen durften. Fans in Trauerkleidung, T-Shirts oder im Trainingsanzug warteten die ganze Nacht über, um der “Queen of Soul” persönlich die letzte Ehre erweisen zu können.

Von: APA/ag.