Martin Österdahl nimmt seine neue Aufgabe sehr ernst

Thrillerautor als neuer Boss des Eurovision Song Contests

Samstag, 22. Mai 2021 | 07:14 Uhr

Beim Eurovision Song Contest in Rotterdam wacht heuer erstmals ein Thrillerautor über den spannenden Moment der Abstimmung: Der Schwede Martin Österdahl ist bei der 65. Ausgabe des ESC in Rotterdam erstmals in der Funktion des Supervisor vonseiten der EBU zu erleben. Damit folgt der 47-Jährige dem Norweger Jon Ola Sand nach, der diesen Posten seit 2010 innehatte. Nun wird also Österdahl die Aufsicht über die Aufzählung innehaben und den Moderatoren die Freigabe erteilen.

Dabei müssen sich ESC-Fans keine Sorgen ob eines unerfahrenen Eleven machen, kann Österdahl doch auf lange Song-Contest-Geschichte zurückblicken. So hat der in Stockholm und in London Aufgewachsene neben einem BWL-Studium auch Russisch studiert und eine Musikhochschule besucht, bevor er über 20 Jahre Programmdirektor beim schwedischen Fernsehen war und in dieser Funktion zweimal Projektleiter für den Eurovision Song Contest.

Ausgelastet war der umtriebige Österdahl damit aber offensichtlich nicht und veröffentlichte 2017 seinen ersten Thriller unter dem Titel “Der Kormoran” – der Auftakt zu einer Trilogie um den schwedischen Agenten Max Anger. Diese fand 2019 mit “Der Adler” und im Vorjahr mit “Der Geier” ihre Fortsetzung. Bleibt abzuwarten, ob dem neuen ESC-Boss in Zukunft noch viel Zeit zum literarischen Werken bleibt.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz