Queen-Gitarrist Brian May anlässlich der Thronjubiläumsfeier im Juni

Trauer bei britischen Künstlern um Queen Elizabeth II.

Freitag, 09. September 2022 | 14:51 Uhr

Zahlreiche britische Künstler haben in Sozialen Medien der verstorbenen Queen Elizabeth II. gedacht. Elton John zeigte sich angesichts des Todes der britischen Königin “zutiefst traurig”. “Queen Elizabeth war ein großer Teil meines Lebens von der Kindheit bis heute und ich werde sie sehr vermissen”, schrieb der Musiker am Donnerstag per Kurznachrichtendienst Twitter. Auch Mick Jagger, Brian May, Paul McCartney, Sting, Helen Mirren und Daniel Craig kondolierten.

“Sie hatte eine inspirierende Präsenz und hat das Land mit Anmut, Anstand und einer ehrlichen mitfühlenden Wärme durch einige unserer größten und dunkelsten Momente geführt”, schrieb Elton John. “Während meines ganzen Lebens war Ihre Majestät Queen Elizabeth II. immer da. Ich erinnere mich, in meiner Kindheit die Höhepunkte ihrer Hochzeit verfolgt zu haben”, schrieb “Rolling Stones”-Frontmann Mick Jagger. “Ich behalte sie als eine schöne junge Frau ebenso wie als die viel geliebte Großmutter der Nation in Erinnerung. Meine tiefes Mitgefühl gehört der königlichen Familie.”

Popstar Sting hat nach dem Tod der Queen nach eigenen Worten Tränen vergossen. “Ich habe leise um die Königin geweint, ich bin traurig um mein Land und darum, was es verloren hat”, twitterte Sting (70). Der Ex-Beatle Paul McCartney (80) veröffentlichte auf Twitter ein Foto der jungen Queen mit den Worten: “Gott segne Königin Elizabeth II. Möge sie in Frieden ruhen. Lang lebe der König.” Queen-Gitarrist Brian May, der 2002 zum Goldenen Jubiläum der Monarchin am Dach des Buckingham Palasts “God Save The Queen” intonierte, meldete sich mit seiner Frau Anita Dobson auf seiner Online-Soapbox zu Wort: “RIP Queen Elizabeth. Was für ein außergewöhnliches Leben!”

Der ehemalige Sänger der Metal-Band Black Sabbath, Ozzy Osbourne, bedauerte auf Twitter den Tod “unserer großartigsten Königin”. Der Gedanke an ein England ohne Königin Elizabeth II. sei “niederschmetternd”, schrieb der Musiker mit dem Spitznamen “Fürst der Finsternis”. Komponist Andrew Lloyd Webber nannte Elizabeth II. in einer Mitteilung “den festen Anker” Großbritanniens und des Commonwealth sowie “eine Inspiration für die Welt”. Und auch Mode-Ikone und Ex-Spice-Girl Victoria Beckham schrieb auf Twitter von einem “sehr traurigen Tag für die ganze Welt”. Die Königin werde für ihre “unerschütterliche Loyalität und Hingabe” in Erinnerung bleiben.

Auch aus der Literatur gab es Trauerbekundungen: Im Ausland werde die große Trauer um die Königin vielleicht als seltsam empfunden, schrieb die Erfinderin von Zauberlehrling Harry Potter, J. K. Rowling (57), auf Twitter. “Aber Millionen empfanden Zuneigung und Respekt für die Frau, die 70 Jahre lang ihre verfassungsmäßige Rolle ohne Klagen erfüllte.” Die Queen habe sich wie ein roter Faden durch das Leben der meisten Briten gezogen. “Sie wurde zu einem dauerhaften, positiven Symbol für Großbritannien in der ganzen Welt.”

Ganz vorne in der Reihe der Laudatoren war auch die britische Schauspielerin Helen Mirren, die für ihre Verkörperung der Königin in dem 2006 erschienen Film “Die Queen” einen Oskar erhalten hatte. Sie sei “stolz, eine Elizabethanerin” zu sein, erklärte Mirren. “Wir trauern um eine Frau, die, mit oder ohne Krone, der Inbegriff von Vornehmheit war”, fügte die Schauspielerin hinzu.

James-Bond-Darsteller Daniel Craig hat ebenso “tief traurig” auf den Tod von Queen Elizabeth II. reagiert. “Meine Gedanken sind bei der königlichen Familie, bei denen, die sie liebte, und bei all jenen, die sie liebten”, sagte der 54-Jährige, der in “No Time To Die” (“Keine Zeit zu sterben”) zum letzten Mal als Geheimagent im Dienste Ihrer Majestät auftrat, der britischen Nachrichtenagentur PA. “Sie hinterlässt ein unvergleichliches Vermächtnis und wird sehr vermisst werden.” Die beiden hatten vor einigen Jahren einen denkwürdigen Auftritt zusammen. Für die Olympischen Spiele in London 2012 drehte die Queen ein Video mit Daniel Craig, in dem sie scheinbar per Fallschirm aus dem Hubschrauber zur Eröffnungszeremonie kam.

Auch aus den USA kamen zahlreiche Beileidsbekundungen. So erinnerte Pop-Ikone Cher sich an ihr Treffen mit der Königin: “Ich war in einer langen Schlange von Leuten, die darauf warteten, sie zu treffen. Dennoch fragte sie mich relevante Fragen, als sie zu mir kam, und schien wirklich interessiert daran, mit mir zu sprechen.” Elizabeth II. habe einen “tollen Sinn für Humor” gehabt, fügte sie hinzu. Sängerin und Schauspielerin Barbra Streisand schrieb auf Instagram, Königin Elizabeth II. sei “weltweit respektiert” gewesen.

Von: APA/AFP/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz