Anschuldigungen von 50 Frauen

TV-Star rechtfertigt Sexismus mit Asperger-Syndrom

Dienstag, 28. November 2017 | 10:55 Uhr

Gegen Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs hat sich ein Fernsehstar aus Australien mit dem Hinweis auf das Asperger-Syndrom verteidigt. “Ich bin ein Asperger und habe jede Menge anderer genetischer Mängel”, sagte Don Burke am Montagabend dem australischen Sender ABC. Die milde Form des Autismus sei bisher jedoch nicht medizinisch diagnostiziert worden, sagte Burke weiter.

Am Montag beschuldigten über 50 Frauen den 70-Jährigen, während ihrer Zeit als Angestellte seiner Sendung in den 1980er und 90er Jahren von dem TV-Star sexuell genötigt worden zu sein. Burke bestreitet die Vorwürfe vehement und bezeichnete die Diskussion in den sozialen Medien als Hexenjagd gegen ihn.

Der Verweis auf das Asperger-Syndrom brachte Burke viel Kritik ein. “Menschen mit Asperger haben große soziale Schwierigkeiten und sind sehr sensibel”, teilte eine australische Nichtregierungsorganisation mit, die sich für Autisten einsetzt. Deshalb würden Asperger eher Opfer als Täter sexueller Übergriffe.

Australische Medien bezeichnen den Fall des 70-jährigen Moderators als ersten Weinstein-Fall im Land. Burkes Garten-Show “Burkes Hinterhof” war fast 18 Jahre lang eine der beliebtesten Sendungen im australischen Fernsehen, bis sie 2004 überraschend eingestellt wurde. Der Fernsehstar galt als einer der einflussreichsten Persönlichkeiten der Unterhaltungsindustrie.

Von: APA/dpa