US-Autorin Siri Hustvedt zum Thema Macht und Geschlechter

US-Autorin Hustvedt sieht Machtgefälle bei Geschlechtern

Montag, 15. Juni 2020 | 16:24 Uhr

Die US-Autorin Siri Hustvedt (65, “Der Sommer ohne Männer”) hat ein Machtgefälle zwischen den Geschlechtern kritisiert. “Das ist für viele Frauen ein großes Thema, denn sie werden bestraft, wenn sie Macht ausüben”, sagte sie dem Magazin “Zeit Wissen”. Frauen würden der Selbstherrlichkeit bezichtigt, des Narzissmus und der Aggression, in einer Art und Weise, wie es bei Männern nicht der Fall sei.

Männer würden wiederum bestraft werden, “wenn sie nicht den männlichen Idealen von Härte und Macht gerecht werden”. Hustvedt ist mit US-Erfolgsautor Paul Auster verheiratet.

Männer haben Hustvedt zufolge dennoch weit mehr Freiheiten als Frauen. Als Beispiel nannte sie US-Präsident Donald Trump: “Stellen Sie sich vor, eine Frau würde sich so verhalten, wie es der gegenwärtige Präsident der Vereinigten Staaten tut.” In einer solchen Situation zeige ein Rollentausch, dass das, was für einen Mann funktioniert, niemals für eine Frau funktionieren könne.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz