Vorerst gibt es weiterhin nur echte Dünen zu sehen

Weiterer Aufschub für Science-Fiction-Epos “Dune”

Samstag, 26. Juni 2021 | 09:11 Uhr

Ein weiterer Aufschub für den starbesetzten Science-Fiction-Film “Dune”: das mit Spannung erwartete Epos des kanadischen Regisseurs Denis Villeneuve soll nun erst am 22. Oktober in die US-Kinos kommen. Das Studio Warner Bros. gab den dreiwöchigen Aufschub vom 1. Oktober am Freitag bekannt. Das Studio warf gleich mehrere Starttermine um. So wurde laut Branchenblatt “Variety” vom Freitag etwa der Clint-Eastwood-Film “Cry Macho” vom 22. Oktober auf Mitte September vorverlegt.

Ein Grund für den neuerlichen “Dune”-Aufschub wurde nicht genannt. Insider gehen laut “Hollywood Reporter” davon aus, dass ein größerer Abstand zu der Premiere des James-Bond-Films “Keine Zeit zu sterben” den Ausschlag gab. Das große Agenten-Abenteuer mit Daniel Craig als 007 startet am 8. Oktober in den US-Kinos.

Villeneuve, der mit Werken wie “Arrival” und “Blade Runner 2049” weltweite Erfolge feierte, hatte “Dune” nach einer Romanreihe von Frank Herbert mit Timothée Chalamet, Oscar Isaac und Josh Brolin neu aufgelegt. Die Science-Fiction-Saga sollte eigentlich schon 2020 in die Kinos kommen, wurde aber wegen der Corona-Pandemie verschoben. Die Geschichte spielt auf dem fernen Wüstenplaneten Arrakis, wo Adelsgeschlechter um die Vorherrschaft und um die wertvolle Wunderdroge “Spice” kämpfen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Weiterer Aufschub für Science-Fiction-Epos “Dune”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Wer Arrakis kontrolliert, kontrolliert das “Spice”

Ich freu mich auf den Film 😀

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 9 Tage

Wer eine Sache zerstören kann, kontrolliert sie.
Tolles Buch 🙂

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 9 Tage
Vom 1984er Film hab ich nicht viel gehalten, er war ja ganz unterhaltsam, brachte das Dune-Feeling aber kaum rüber. Die Mini-Serie im Fernsehen war da interessanter. Alejandro Jodorowsky, der ursprüngliche Regisseur, dem das Projekt genommen wurde, hat sich den Film erst viele Jahre später angeschaut und konnte nach eigenen Worten kaum fassen, wie schlecht der Film war.Aber insgesamt war’s vielleicht besser, dass er den Film nicht machen durfte, er war ZU experimentell und ein finanzielles Fiasko hätte womöglich zu einem Ende des Franchises geführt. Seine geplante Besetzung war aber schon mal interessant: Anstatt Sting hätte Mick Jagger Feyd-Rautha gespielt, mit… Weiterlesen »
6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Habe damals die Doku über den nie verwirklichten Dune-Film auf Arte gesehen.
Irgendwie schade dass da nichts draus wurde, aber immerhin haben Filme wie Alien davon profitiert.

Vielleicht wäre es besser gewesen man hätte die Bücher als Serie (so wie Game of Thrones ) verfilmt weil für einen Spielfilm ist die Handlung zu komplex.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 8 Tage

Das stimmt wohl, wobei man die letzten paar Bücher gerne ignorieren darf. Aber zumindest die ersten drei … die haben schon was.

Es gab 2000 und 2003 zwei gut gemachte Mini-Serien, die den Büchern recht treu waren.

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

…und wenn kimmp endlich der James Bond?…war ja schon 2019 fertig…
😅

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Laut Cineplexx-Homepage am 30.09.

wpDiscuz