Carpendale ist schon sehr lange im Musikgeschäft

“Wenn nicht wir”: Die Evolution des Howard Carpendale

Dienstag, 26. September 2017 | 09:52 Uhr

Howard Carpendale überrascht gerne. Sein Rücktritt vom Rücktritt aus dem Showgeschäft vor zehn Jahren ist ein gutes Beispiel dafür. Auch mit seiner Musik sucht er immer wieder neue Wege. Am Freitag (29. September) erscheint sein 35. Studioalbum. “Wenn nicht wir” ist ein Mix aus Melancholie und Optimismus – gesungen mit dem typischen Carpendale-Akzent.

Seit 50 Jahren macht der gebürtige Südafrikaner, der in München zu Hause ist, schon Musik. Millionen Platten hat er verkauft und etliche Auszeichnungen dafür bekommen – darunter auch den Echo für sein Lebenswerk. Sein Erfolgsrezept sei ganz simpel, sagt er: Authentizität. “Ich mache nie etwas, weil ich denke, das wird erfolgreich”, sagt Carpendale der Deutschen Presse-Agentur.

Mittlerweile ist der Sänger 71 Jahre alt, ans Aufhören denkt er aber nicht. “Der Job macht mir mehr Spaß denn je”, sagt Carpendale. Sein Job sei ein großes Glück für ihn. “Man sollte es aber niemals unterschätzen, was es bedeuten, diesen Job zu machen.”

Musikalisch probiert sich Carpendale aus. Auch wenn die musikalischen Favoriten der Fans seit Jahrzehnten mit “Ti amo” und “Hello again” die gleichen Klassiker sind. Mit “Wenn nicht wir” schlägt Carpendale auch rockigere Töne an, hat sich entfernt vom Image des Schmusesängers. In die Schlager-Schublade lässt er sich nicht gerne stecken.

14 Lieder umfasst die neue Platte. Es geht um Liebe, Freundschaft und auch um große Themen wie Krieg und Frieden. Carpendale variiert zwischen schnelleren Nummern wie dem Titelsong “Wenn nicht wir” und langsameren, nachdenklicheren Stücken wie “Fremde oder Freunde”.

“Es ist eine Evolution”, sagt Carpendale mit Blick auf die vergangenen Jahrzehnte. Wichtig sei, immer offen für neue Wege zu sein. “Ich verstehe Künstler nicht, die 20 oder 30 Jahre lang dasselbe singen”, sagte er mal in einem früheren Interview.

Das neue Album sei sowohl musikalisch als auch inhaltlich eine der größten musikalischen Herausforderungen seiner Karriere gewesen. Im Stück “Immer noch da” wird es biografisch. Carpendale fasst Ausschnitte seines Lebens zusammen und singt: “Die erste Platte “Lebenslänglich”, das habe ich wohl so gemeint.”

Im Oktober geht es für den 71-Jährigen mit seinem neuen Programm auf Tour. Das ist aber alles andere als Routine für ihn. “Es ist eine Wahnsinns-Herausforderung, die Menschen für fast die Länge von zwei Kinofilmen zu unterhalten”, sagt Carpendale. Er versuche eine Show zu machen, die die Leute überrascht – das sei der allererste Anspruch. “Wenn man den Leuten gibt, was sie erwarten, hat man einen Fehler gemacht.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz