Tessa Bergmeier hat schon in mehreren TV-Formaten mitgewirkt

“Wer kotzt, verliert”: Dschungelcamp zurück in Australien

Samstag, 14. Januar 2023 | 10:51 Uhr

“Ich hätte nicht gedacht, dass es am ersten Tag schon so abgeht”, sagt eine hoch errötete Claudia Effenberg einigermaßen verblüfft über das Drama, das sich da vor ihren Augen entfaltet. Denn mitten im Dschungel steht Tessa Bergmeier, die Heidi Klum bei “Germany’s Next Topmodel” vor vielen Jahren mal den Stinkefinger gezeigt hat, am und im Feuer, brüllt – und wird angebrüllt.

Sie streitet mit Camp-Kollegin Jolina Mennen um die Schlafstätten, mit Cosimo Citiolo um die Frage, ob er ihr mal in einem anderen Reality-Format den Fuß gebrochen hat und mit Ex-“Bachelor”-Kandidatin Cecilia Asoro darüber, dass sie vorher mit den anderen beiden gestritten hat.

“Schreit Euch doch nicht so an”, fordert Effenberg irgendwann, die nicht nur Mediatorenfähigkeiten unter Beweis stellt, sondern auch biologisches Spezialwissen (“Opossum, ist das nicht ein Nilpferd?”). Asoros Zusammenfassung von Tag eins im Regenwald: “Drama des Todes.”

Eskalation am Lagerfeuer? Das kann nur eins bedeuten: Das RTL-Dschungelcamp ist zurück. Am Freitagabend startete die Kultshow “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” mit Gebrüll – aber ohne Schauspieler Martin Semmelrogge (“Das Boot”).

Der ursprünglich als Kandidat angekündigte 67-Jährige durfte nach Angaben von Neuankömmling und Moderator Jan Köppen (übernahm den Job an der Seite von Sonja Zietlow nach vielen Jahren von Daniel Hartwich und blieb noch etwas blass) nicht nach Australien einreisen, hänge “noch in Doha fest”. “Vielleicht die ein oder andere Vorstrafe zu viel”, sagt er. Semmelrogge hatte in der Vergangenheit mehrfach Ärger mit der Justiz. Ob das endgültig ist oder doch noch Hoffnung besteht, dass Semmelrogge noch ins Camp einziehen kann, blieb zunächst offen.

Seinen Platz nahm in der ersten Folge Djamila Rowe ein, die eine gewisse Bekanntheit erlangte, weil sie vor rund 20 Jahren eine Affäre mit einem Botschafter erfand und in deren Gesicht sich ihren Angaben zufolge nicht mal dann etwas bewegt, wenn sie – Dschungelprüfung Nummer 1 – am Fallschirm aus dem Flugzeug springt: “Botox. Da bewegt sich nichts mehr.”

Insgesamt zwölf mehr oder weniger bekannte Kandidaten sind eingezogen in das Camp, darunter auch Lucas Cordalis, der sich als Spross einer royalen Dschungeldynastie sieht, weil sein 2019 gestorbener Vater Costa Cordalis 2004 der erste Dschungelkönig war und seine Schwägerin, Daniela Katzenbergers Schwester Jenny Frankhauser, 2018 Königin des Dschungels wurde.

Erstmals seit 2020 wird die Show wieder in Australien gedreht. 2021 fiel das Dschungelcamp der Coronapandemie zum Opfer; es gab nur eine in Köln gefilmte Ersatzvariante. 2022 wurde “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” in Südafrika gedreht.

Und auch ansonsten ist 2023 alles wieder so, wie man es gewohnt ist vom australischen RTL-Dschungel. Es gibt Ekelhaftes wie Krokodilaugen, Schweinepenis oder Bullenhoden zu essen, es wird gewürgt und sich übergeben und darüber diskutiert, ob es fair ist, wenn Veganer wie Tessa (“Mein Körper ist kein Grab”) sich weigern, da mitzumachen. Dass sie es ist, die vom Publikum als erste in die nächste Prüfung gewählt wird, folgt ebenfalls einer verlässlichen Dschungellogik.

Kandidat Gigi Birofio fasst die Anforderungen an die Teilnehmer beinahe englisch-anmutend und wie als Antwort auf die legendäre Frage der früheren Dschungelteilnehmerin Sarah Knappik (“What happens, when we break?”) zusammen: “You’re losing when you’re kotzing.” Damit bringt er das seit Jahren womöglich wichtigste Dschungelmotto auf den Punkt: Wer kotzt, verliert.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "“Wer kotzt, verliert”: Dschungelcamp zurück in Australien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Rudolfo
Rudolfo
Kinig
21 Tage 15 h

Wenn ich “Dschungelcamp” nur lese, habe ich schon verloren🤮🤮

wpDiscuz