Spontanbefragung

Familiennamen der Mutter für Kinder: Fortschritt oder überflüssig?

Dienstag, 03. Mai 2022 | 06:57 Uhr

Bozen – Italienische Staatsbürgerinnen haben am Verfassungsgericht ein historisches Recht erkämpft, nämlich ihren Kindern ihren eigenen Familiennamen zu geben. Bisher war in Italien vorgeschrieben, dass ein Neugeborenes automatisch den Nachnamen des Vaters erhält, wenn dieser das Kind bei der Geburt anerkennt. Nun können Paare den Nachnamen ihrer Kinder selbstbestimmt wählen. Auch die Möglichkeit beide Zunamen zu geben, soll geschaffen werden.

Wie seht ihr diese bevorstehende Neuerung bei der Namensgebung: Ist das ein Fortschritt oder war das überflüssig? Gebt eure Meinung ab! 

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Familiennamen der Mutter für Kinder: Fortschritt oder überflüssig?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Paula
Paula
Tratscher
18 Tage 2 h

Finde ich nicht schlecht, wenn man die Wahl hat. Warum denn auch nicht?

Doolin
Doolin
Kinig
18 Tage 2 h

…genau, richtig so…

N. G.
N. G.
Kinig
17 Tage 23 h

Gute Frage, warum nicht… Man muss die Männer fragen.
Mein Sohnemann trägt meinen Nachnamen obwohl ich es meiner Lebensgefährtin frei gestellt habe was sie möchte.
Opa mütterlicherseits, meinte, wenn wir den Nachnahmen auf Seinen ändern, bekommt der Junge sofort sein Haus überschrieben.
Das zeigt wie ernst es damit Einigen ist.
Unsere Entscheidung als Eltern war dann, obwohls uns, mir bei seiner Geburt egal war, wir es absolut ablehnen. Soll er sein Haus behalten!

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Superredner
17 Tage 23 h

Die wahl hatte man immer. Freu mich schon für das meldeamt wie heissen sie jakob müller maier verh. Mayr tschurtschentaler und das ist mein sohn johann müller maier mayr tschutschentaler verh kofler durnwalde3Und denkt daran immer mit den vollen namen zu unterschreiben sonst sind die behördlichen zettel nicht in ordnung.

Gredner
Gredner
Kinig
17 Tage 20 h

Die Wahl hatte man auch schon davor – nur war das nicht allgemein bekannt. Ich kenne mehrere Personen mit Doppel-Schreibnamen von Vater und Mutter.

Jetzt soll der Doppelname “default” sein… und die nächste Generation soll dann 4 Schreibnamen erhalten und die nächste 8?!? Was soll dieser Unsinn? Um dem entgegenzuwirken, muss man sich dann explizit für den einen oder anderen Schreibnamen entscheiden – also was früher automatisch war, muss jetzt explizit angefordert werden. Eine unnötige Bürokratie und für viele Anlass zum Streit.

N. G.
N. G.
Kinig
18 Tage 2 h

Eindeutig ein Fortschritt! Blamabel, dass sich Frauen dieses Recht erst vor Gericht erkämpfen mussten!

traurig
traurig
Superredner
17 Tage 16 h

@N. G. Wenn i an Wunsch frei hätt donn mecht i DI unbeding amol kennenlernen. Im übrigen hobm die Frauen olm schun geterf wähln welchn Nochnomen ihr Kind krieg🙈🙈🙈

rapunzel86
rapunzel86
Neuling
17 Tage 13 h

@traurig Se stimp ner gonz. La wenn do Papa is Kond net anerkannt hot, hotman in Nochnome va do Mama gebn gikennt. Sonst entwedo sein odo boade 🤷‍♀️

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
18 Tage 18 Sek

Ist das Kind in einer Familie mit Trauschein geboren, soll es den Namen des Vater haben. Ist es unehelich geboren, soll es den Namen der Mutter erhalten.

N. G.
N. G.
Kinig
17 Tage 21 h

Und deine Denke ist aus dem letzten Jahrhundert und dann passt das auch! Gell?

Methusalem
Methusalem
Grünschnabel
18 Tage 34 Min

Die Möglichkeit zur Wahl zwischen Nachnamen des Vaters oder jenes der Mutter finde ich gut. Problematischer sehe ich den Doppelnamen für die nächste Generation. Werden da bei Heirat bzw. für die Kinder aus zwei Doppelnamen 4 Namen? Das sollte der Gesetzgeber gut durchdenken.

sophie
sophie
Kinig
18 Tage 2 h

Es ist eine Gute Sache, denn es gibt auch Kinder die den Familiennamen der Mutter allein haben und nich den vom Vater, deswegen für beide Sinnvoll….

N. G.
N. G.
Kinig
17 Tage 21 h

Da gehts doch nicht darum beide Namen zu tragen, sondern Welchen! Wenn sich dann 2 Egoisten treffen, gibt’s Dopplelnahmen! Ist doch Schwachsinn des letzten Jahrhunderts hoch 10!
Ich würde auch ein Kind wie mein Eigenes aufziehen, das weder meinen Namen hätte, im Wissen, dass es weder von mir wäre und mir untergejubelt worden wäre!
Hirn verbrannt…! Familie ist nicht Namen , das sind nicht Gene, das sind Menschen die mich mögen und ich sie! Der Rest ist bürokratische Kacke!

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
18 Tage 7 Min

Ein Fortschritt, denn auch Gesetze sollten zeitgemäss sein und allen die gleichen Rechte garantieren.

lissi81
lissi81
Grünschnabel
17 Tage 21 h

Mein Sohn kam auf die Welt bevor ich und mein Mann geheiratet haben. Welchen Nachnamen er trägt oder in seinem Leben tragen wird war mir nach der Geburt total egal. Der Junge war gesund und dass war die Hauptsache.

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
17 Tage 23 h

kimmp af di situation drauf un… wenn sich di eltern vor der Geburt schun zerstreiten isches für di mana besser so sischt isches in meine augen überflüssig… wos isch so wichtig wos hinten zui steat wenn nit grod an adelstitel kriagen tasch?

N. G.
N. G.
Kinig
17 Tage 21 h

Wie jetzt? Wenn ich mit der Mutter meines Kindes zerstritten wäre, wäre es besser wenns meinen Namen tragen würde?
WARUM?

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
17 Tage 14 h

@N. G. na genau umgekehrt, hem solls in nomen der mutter hoben, hosch lei folsch verstonden 😀 ober eigentlich isch für mi des thema nit wirklich wichtig, weil doe nochnome schun wirklich nix wichtiges isch… Hauptsache gesund und man hat gute eltern!

herta
herta
Tratscher
17 Tage 20 h

Die Eltern sollten den Namen wählen können finde ich richtig den einen oder anderen .
das Problem sehe ich in den Doppelnamen der führt zu Chaos in den Meledeämtern und in der Ausstellung von amtlichen Dokumenten

marher
marher
Universalgelehrter
17 Tage 5 h

Name der Frau oder des Mannes, das muss jeder selber wissen und entscheiden. Aber eines sei gesagt mit einem kurzen verständlichen Namen lebt es sich leichter. Eine Schande ist es wenn der Vater das Kind nicht anerkannt, bewusst nicht von der Mutter angegeben bezw. eingetragen wird um Beiträge zu erschleichen.

TirolerSued
TirolerSued
Grünschnabel
15 Tage 16 h

Gibt es leider haufenweise. und auch viele die deswegen nicht heiraten. Traurige Gesellschaft

Neumi
Neumi
Kinig
17 Tage 17 h

Mich wundert eher, dass das nicht schon längst möglich ist.

Aber wir haben ja noch ein paar andere gültige Mumiengesetze.

Krissy
Krissy
Universalgelehrter
17 Tage 16 h

Warum nicht?
Wenn der Name des Vaters für Kinder zum Gespött wird oder die Frau einen Familiennamen “zwingend weitervererben” muss, kann man es schon akzeptieren.
Aber da könnte bei der Hochzeit der Mann auch den Familiennamen der Frau annehmen.
Grenzen sollten da allerdings schon gesetzt werden.

Booster99
Booster99
Grünschnabel
17 Tage 12 h

Der Sohn von Fausto Coglio und Rosa Nazzo verzichtet auf den doppelten Nachnamen.

giftzwerg
giftzwerg
Grünschnabel
11 Tage 19 h

vor etliche jahre haben sie bei uns in der gemeinde den 2. vornamen einfach  ohne zu fragen gestrichen, obwohl besitzbogen und dokumente alle 2 namen hatten .
Jetzt wollens sie einen 2. schreibnahmen einführen? 
die haben alle zu wenig arbeit ,ansonsten würden sie uns nicht mit solche sachen das leben komplizieren

wpDiscuz