Ein Blick auf Menschen mit Alzheimer

1.200 Menschen erkranken in Südtirol jährlich an Demenz

Freitag, 25. September 2015 | 17:02 Uhr

Bozen – Anlässlich des Welt-Alzheimertages wurde in Anwesenheit der Landesrätin für Gesundheit, Martha Stocker, des Direktors des Gesundheitsbezirkes Bozen, Dr. Umberto Tait, des Primars der Abteilung Geriatrie, Dr. Albert March und des Präsidenten A.S.A.A., Prof. Marco Trabucchi, die Fotoausstellung im Pflegezentrum Firmian eröffnet.

"Wenn ich hereingekommen bin, spürte ich aufgenommen zu sein" mit diesen einfachen Worten hat die Landesrätin den Auftrag dieser Struktur und der Mitarbeiter erfasst; die Patienten und ihre Familienangehörigen aufnehmen und Ihnen ein Leben mit Würde zu ermöglichen. Stocker, Dr. Tait, Dr. March und Prof. Trabucchi bedankten sich bei den Mitarbeitern für den konstanten Einsatz in der Betreuung der Patienten und der Unterstützung der Familienangehörigen.

Mit diesem Ereignis möchte man diese Menschen mit Demenz und Ihre Familienangehörigen, die im Stillen Leiden, ins Gedächtnis rufen.

„Demenz ist ein Thema, das früher oder später fast jeden berührt: Ob jemand aus der Familie erkrankt, man im Sportverein oder im Supermarkt Menschen mit Demenz begegnet oder als Arzt oder Altenpfleger beruflich mit Demenzkranken zu tun hat. Deshalb kann auch jeder Einzelne etwas tun: Sich über das Thema Demenz informieren und Verständnis entwickeln. Menschen mit Alzheimer verlieren zwar nach und nach ihr Gedächtnis, aber sie besitzen weiterhin viele andere Fähigkeiten, mit denen sie am Leben teilnehmen können. Auch Angehörige brauchen Wegbegleiter, Freunde und Kollegen, die sie weiterhin besuchen. Sie brauchen aber auch kompetente Fachleute aus Pflege, Beratung, Medizin. Und nicht zuletzt brauchen sie eine Gesellschaft, die sie akzeptiert", unterstreicht der Primar Dr. Albert March.

In Südtirol erkranken jährlich ungefähr 1.200 Menschen an Demenz mit einer Inzidenz von fünf Prozent der Personen über 65 Jahren.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen