Vierbeiner wurden vor einem Monat gerettet

37 im Burgenland gerettete Hundewelpen suchen neues Zuhause

Samstag, 24. Februar 2018 | 11:05 Uhr

Vor knapp einem Monat haben Polizisten auf der Nordostautobahn (A6) bei Kittsee einen illegalen Transport mit 46 Hundewelpen gestoppt. 37 der 46 Vierbeiner überlebten und suchen nun nach ihrer Zeit in Quarantäne im Tierschutzhaus Sonnenhof in Eisenstadt ein neues Zuhause, teilte die zuständige Landesrätin Verena Dunst (SPÖ) am Samstag mit.

Bei den zu vergebenen Hundewelpen handelt es sich um French Bulldogs, Möpse, Cavalier King Charles Spaniel, einen Pudel sowie einen Boston Terrier Mischling. Das Vergabeverfahren startet mit den Möpsen ab Montag. Informationen dazu sind ab sofort auf www.sonnentiere.at abrufbar. Fotos der Vierbeiner werden am Sonntagnachmittag online gestellt.

Sechs Zwergspitze sowie drei Chihuahuas konnten aufgrund akuter Parvovirose-Erkrankungen trotz intensiver Bemühungen nicht gerettet werden, hieß es auf der Homepage des Tierschutzhauses. Bei den Tieren handelte es sich um die Jüngsten und Schwächsten der Welpen.

Von: apa