Ergebnis der Spontanbefragung

Agri-Photovoltaik: Mehrheit hält Konzept für sinnvoll

Mittwoch, 18. Mai 2022 | 07:30 Uhr

Bozen – Im Lichte des Ukraine-Konflikts versucht Europa, die Abhängigkeit von Russlands Energielieferungen zu verringern. Das Konzept Agri-Photovoltaik könnte ein Baustein sein.

Unter speziellen Photovoltaik-Modulen wachsen etwa Erdbeeren oder Apfelbäume. Sie sind dadurch vor Hagelschlag geschützt, gleichzeitig wird auf dem Ackerland Energie produziert.

Diese “Doppelnutzung” von Ackerflächen finden 64 Prozent der Teilnehmer einer Spontanbefragung auf Südtirol News gut. 36 Prozent zeigen sich hingegen skeptisch.

Zu ersten Gruppe gehört @Paula. Im Kommentarbereich schreibt sie: “Finde ich als eine gute Win-Win-Situation. Vor allem wird nichts verschwendet. Man könnte es aber theoretisch auch über Straßen oder Gehwege/Radwege machen.” @N. G. ist da weniger optimistisch: “Theoretisch könnte man vieles machen, praktisch würde das offen gesagt, in unserer Landschaft, Scheiße aussehen! Gehwege und Straßen..!”

User @xXx befürchtet ebenfalls eine Beschädigung des Landschaftsbildes und schlägt vor: “Natürlich ist effiziente Nutzung und Herstellung von erneuerbarer Energie wichtig, aber wenn ich mir unsere Talböden als riesige ‘Glasfläche’ vorstelle, nein danke. Auch für die Biodiversität sicherlich noch schlechter, als die Monokulturen eh schon sind. Besser wäre, die unzähligen Dachflächen besser zu nutzen. Solche Großanlagen kann man in den Wüsten aufstellen, dort können sie viel effizienter laufen und grünen Wasserstoff produzieren.”

@@ schreibt: “Hitzesommer haben bei bestimme Sorten aus dem Wein-, Obst- und Gemüsebau zu Ernteeinbusen geführt. Im Schatten der Paneele hätten diese wieder optimale Wachstumsbedingungen. Diese Anbaumethode wäre also auch Anpassung an den Klimawandel und hätte den positiven Nebeneffekt der Energieerzeugung. Das Problem sehe ich eher bei der Umverteilung der Gewinne. Wenn ich die Lobbypolitik der Landwirtschaft in unserem Land sehe, dann befürchte ich, dass sich eine bestimmte Bevölkerungsgruppe dumm und dämlich verdienen würde, während jene, die mit den negativen Begleiterscheinungen, welche diese Form der Landwirtschaft mit sich bringt, leben müssten, wieder durch die Finger schauen könnten.”

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Agri-Photovoltaik: Mehrheit hält Konzept für sinnvoll"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
peterle
peterle
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Photovoltaik auf Ställen und Stadel wirken sich bereits negativ auf die Kühe u.A. aus. Wie wirkt sich die Sache dann auf das Wiesenleben aus?

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 15 Tage

@peterle:
Inwiefern wirkt sich das negativ aus?

bern
bern
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Ja peterle, deshalb sind die Kühe jetzt alle lila. Und das Gras wird dann blau.

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

@peterle… auf das Wiesenleben auswirken, weil auf einem Stadel ein paar PVPaneele installiert sind? Da sind Hochspannungsleitungen das weitaus grössere Problem….welche randomisierte standardisierte Studie einer Uni oder Forschungsanstalt steht dieser Behauptung zugrunde, dass sich das negativ auswirkt?

Rabe
Rabe
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Früher odor später werd des pflicht

Wohlzeit
Wohlzeit
Tratscher
1 Monat 14 Tage

wenn wir unsere Straßen und Radwege mit Photovoltailpanelen überdachen würden, kann man mit den Erlösen die Wege instand halten.

wpDiscuz