Generation Smartphone: Suchende finden zuvor registrierte Freiwillige

App für schwangere Japanerinnen zur Sitzplatzsuche in U-Bahn

Sonntag, 17. Dezember 2017 | 08:40 Uhr

Mit einer Smartphone-App soll schwangeren Japanerinnen künftig die Sitzplatzsuche in der U-Bahn von Tokio erleichtert werden. Die App bringt Suchende und zuvor registrierte Freiwillige, die für Bedürftige aufstehen würden, zusammen, wie das IT-Unternehmen Dai Nippon Printing (DNP) am Dienstag mitteilte. Das sogenannte Matching erfolge dabei ganz ohne den Austausch personenbezogener Daten.

Die chronisch überfüllte Tokioter U-Bahn und die eher zurückhaltende Art der Japaner im persönlichen Kontakt inspirierten die App-Entwickler bei ihrer Erfindung. “Möglicherweise gilt dies besonders für Japan, aber manche Leute zögern, Menschen anzusprechen, die einen Sitzplatz brauchen”, sagte eine DNP-Sprecherin. Außerdem macht sich die Anwendung zunutze, dass in Japan Smartphones beinahe allgegenwärtig sind und insbesondere in der U-Bahn nahezu jeder Fahrgast auf sein Handy-Display starrt. Die Macher erwägen eine Ausdehnung des Service auf Senioren und Behinderte.

Von: APA/ag.