Wer kann ihn am besten nachmachen?

Beste Hirschrufer Europas kämpfen in der Slowakei um Titel

Dienstag, 24. April 2018 | 07:10 Uhr

Mitten in der Slowakei erklingen am 1. September zahlreiche Hirschrufe. Im Rahmen des slowakischen Jagdfestes “Tage des heiligen Hubertus” treffen sich Jäger und Jagdinteressierte aus 15 Ländern zur 20. Europameisterschaft der Hirschrufer.

In der 1.200-Einwohner-Gemeinde Sväty Anton, rund 140 Kilometer östlich von Bratislava, wird heuer zum 20. Mal der beste Hirschrufer Europas gekürt. Dabei sind mit Patrick Obersamer, Christian und Julian Hochleitner auch drei Österreicher, die sich bei der Staatsmeisterschaft in Salzburg dafür qualifizieren konnten.

Für die beiden Hochleitners, Julian und seinen Onkel Christian, gab es in der Vergangenheit schon Medaillen auf europäischer Bühne. 2009 wurde Christian Hochleitner in Dortmund Dritter, ein Jahr später holte Julian Hochleitner in Polen den zweiten Platz.

Auch heuer gibt es bei der Europameisterschaft wieder drei Disziplinen. Zuerst muss ein junger Hirsch nachgeahmt werden, danach ein älterer Platzhirsch. Abschließend simulieren die Teilnehmer ein Duell zweier Hirsche und müssen beide Tiere gleichzeitig imitieren.

Neben dem besten Hirschrufer werden beim zweitägigen Fest auch das beste Jagdmesser und der schönste Jagdschmuck gesucht. Außerdem wird ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten, das vom Schießen mit historischen Gewehren bis hin zu Modeschauen reicht.

Von: apa