Erleichterung für Patienten und Kosteneinsparung

Blutzucker-Selbstkontrolle: Hilfsmittel kann man im Krankenhaus abholen

Donnerstag, 23. April 2015 | 16:01 Uhr

Bozen – Der Südtiroler Sanitätsbetrieb hat in den vergangenen Wochen begonnen, Hilfsmittel für die Blutzucker-Selbstkontrolle zu verteilen – eine Premiere, denn zum ersten Mal werden nicht nur Arzneimittel, sondern auch Hilfsmittel direkt verteilt. Das bedeutet eine Erleichterung für Patientinnen und Patienten bei gleichzeitiger Kosteneinsparung.

„Seit März 2015 werden die Hilfsmittel für die Blutzucker-Selbstkontrolle von den vier Gesundheitsbezirken über die Direktabgabestellen in den Krankenhäusern von Bozen, Meran, Bruneck und Brixen verteilt“, erklärt Dr. Luca Armanaschi, Direktor des betrieblichen Amtes für klinische und strategische Entwicklung des Südtiroler Sanitätsbetriebes.

Nach der Facharztvisite beim diabetologischen Dienst erhalten die Patientinnen und Patienten mit der neu gestellten Diagnose „Diabetes“ eine interne Verschreibung, auf der die benötigten Hilfsmittel – Messgerät zur Blutzuckerbestimmung, Teststreifen und Stechhilfe samt Lanzetten – für maximal drei Monate aufgelistet sind. Mit dieser Verschreibung können sich die betroffenen Patientinnen und Patienten an die Direktabgabestelle wenden und die verschriebenen Produkte abholen. Der Südtiroler Sanitätsbetrieb bietet auch eine Einführung zur korrekten Handhabung der für die Blutzucker-Selbstkontrolle benötigten Utensilien an.

Gleichzeitig mit der Verschreibung wird den Patientinnen und Patienten die gesamte Dokumentation ausgehändigt, die für das Ansuchen um Befreiung vom Selbstbehalt (Ticket) notwendig ist. Sobald die Befreiung vom Selbstbehalt ausgestellt wird, erhalten die Patientinnen und Patienten die entsprechende Kennkarte und Marken, die zum Bezug der benötigten Produkte auch nach der ersten Übergabe berechtigen.

„Mit dieser Initiative hat der Südtiroler Sanitätsbetriebes das Angebot der Direktabgabestellen in den Krankenhäusern erweitert. Nun werden nicht nur Arzneimittel, sondern zum ersten Mal auch Hilfsmittel direkt verteilt“, erklärt Dr. Armanaschi. Durch die direkte Verteilung möchte der Südtiroler Sanitätsbetrieb die Wege für die Patientinnen und Patienten mit chronischer Diabeteserkrankung verkürzen. Diese müssen sich in Zukunft nur einmal ins Krankenhaus begeben, denn Visite und Ausgabe von Gerät und Zubehör finden nun nahezu gleichzeitig statt. Auf diese Weise können die Patientinnen und Patienten in allen Phasen des Krankheitsverlaufes auf fachgerechte Unterstützung durch geschultes Personal zählen.

Mit diesem innovativen Projekt hat der Südtiroler Sanitätsbetrieb sein Dienstleistungsspektrum zugunsten des diabetischen Patienten erweitert und gleichzeitig Kosten für die traditionelle Verteilungskette gespart.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen