Britischer Minister David Frost befürchtet Probleme

Brexit-Vertrag verhindert Queen-Bäume in Nordirland

Sonntag, 21. November 2021 | 11:35 Uhr

Der britische Minister David Frost befürchtet wegen der Brexit-Regeln für Nordirland Probleme für das 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. im kommenden Jahr. Eine landesweite Baumpflanzaktion könne in Nordirland bisher nicht stattfinden, schrieb Frost in der Zeitung “Mail on Sunday”. Der Grund: Die vorgesehenen englischen Eichen dürfen gemäß der mit der EU ausgehandelten Regeln nicht von Großbritannien in die britische Provinz geliefert werden.

Bis Ende 2020 seien doch britische Bäume problemlos nach Nordirland gebracht worden, “und soweit ich weiß, sind sie seither nicht gefällt worden”, schrieb Frost. Eichen und andere Bäume dürfen wegen unterschiedlicher Pflanzenschutzvorschriften in der EU und Großbritannien seit Jänner nicht mehr aus dem Rest des Vereinigten Königreichs nach Nordirland importiert werden. In Nordirland gelten die Regeln der EU-Zollunion und des Binnenmarkts. Das hatten London und Brüssel vereinbart. Damit sollen eine harte Grenze zum EU-Mitglied Irland und neue Konflikte in der früheren Bürgerkriegsregion verhindert werden.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Brexit-Vertrag verhindert Queen-Bäume in Nordirland"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Universalgelehrter
15 Tage 12 h

…ist auch besser so…Briten sollen endlich Besetzung des Nordteils der irischen Insel beenden…

Neumi
Neumi
Kinig
15 Tage 7 h

Na eine Besetzung sieht dann doch etwas anders aus, Nordirland als besetzt zu bezeichnen, verharmlost alle anderen Besatzungen weltweit. In Nordirland ist keine nennenswerte Militärpräsenz, die das Land im vereinigten Königreich halten würde.

Ganz Irland WAR mal besetzt, das stimmt. Aber letzten Endes erlangten sie die Freiheit zu entscheiden und einige Teile im Norden entschieden sich eben FÜR das Vereinigte Königreich, nicht zuletzt, um nicht zu einer religiösen Minderheit zu werden.

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
15 Tage 2 h

@Neumi …so nett und friedlich war das leider nicht, sondern das Ergebnis des irischen Freiheitskampfes von 1916 bis 1921…die Iren haben nie aufgehört, den immer noch von Briten besetzten Nordteil ihrer Insel mit der Republik Irland zu vereinen…gerade hier in Südtirol hätte ich mir mehr Sensibilität für das Schicksal des Jahrhunderte lang geknechteten irischen Volkes erwartet…

Neumi
Neumi
Kinig
14 Tage 17 h

Ich hab den Krieg nie abgestritten, “nett und friedlich” steht auch nicht in meinem Post, die Kritik daran ist also unpassend. Kritisier bitte das, was ich schreibe und keine freien “Interpretationen”.

Und nach dem Krieg war die Militärpräsenz tatsächlich auf ein Minimum reduziert und die nordirischen Provinzen HABEN sich für das Empire entschieden.
Nordirland ist nicht besetzt, daran gibt’s nichts zu rütteln. Gerade hier in Südtirol kennt man den Unterschied und weiß, was es heißt, zu einer ungeliebten Minderheit zu gehören.

Neumi
Neumi
Kinig
14 Tage 17 h

ps: Süstirol mag unter fremder Herrschaft stehen, aber besetzt sind wir auch nicht.

Auch wenn’s gut klingt und viele “Woll woll” “So isch es” und Likes bringt, wenn man sich als Opfer einer militärischen Macht präsentiert, so ist der Begriff schlicht und einfach falsch.
Südtirol wurde auch nie erobert. Wir wurden einfach nur verkauft, zuerst faktisch und ca. 20 Jahre später für dumm.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Superredner
15 Tage 10 h

Ganz ehrlich?
Des macht mir jetzt nix. Die spinnerten Briten haben sich das ganze Elend mit dem Brexit selber eingebrockt.
Solln se doch jetzt des Süppchen auslöffln.

Freesia
Freesia
Grünschnabel
15 Tage 10 h

🤣🤣🤣🤦‍♀️

wpDiscuz