Brite hatte Angst vor Haftstrafe in Heimat

Brite bittet am Flughafen um Asyl in Deutschland

Montag, 24. Juli 2017 | 07:53 Uhr

Er möchte kein Brite mehr sein, sondern Deutscher: Ein 41-Jähriger aus Großbritannien hat am Münchner Flughafen um Asyl gebeten. Er erklärte den Bundespolizisten nach Angaben vom Freitag, sein Leben sei in Gefahr. Der Grund dafür war aber nicht etwa der Brexit, sondern die Angst vor einer Haftstrafe in Großbritannien.

Die Beamten erkundigten sich bei ihren Kollegen in London und erfuhren, dass der Mann dort im Juni wegen einer Schlägerei festgenommen worden war und später auf Bewährung freigelassen wurde. Die Polizisten in München erklärten dem 41-Jährigen am Mittwoch schließlich den Weg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Von: APA/dpa