Altenpleen bei Stralsund

Bürgermeister aus dem Überraschungsei

Dienstag, 08. November 2022 | 06:40 Uhr

Einen neuen Bürgermeister im Losverfahren hat die kleine deutsche Gemeinde Altenpleen bei Stralsund bekommen. Wegen einer Patt-Situation musste improvisiert werden – unter anderem mit Überraschungseiern. Am Montagnachmittag wurde Martin Diedrich (parteilos) als ehrenamtlicher Bürgermeister für die kommenden fünf Jahre ausgelost.

In der Gemeinde mit knapp 1.000 Einwohnern waren er und sein Kontrahent Jens Räbiger (auch parteilos) am Sonntag jeweils auf 204 Stimmen gekommen. Damit musste laut Landeskommunalwahlgesetz das Los entscheiden. Medien hatten über die Patt-Situation berichtet.

“Wir haben Überraschungseier genutzt, beziehungsweise den Inhalt aus den Überraschungseiern – diese gelben Plastekugeln”, sagte Ines Materna-Braun von der Gemeinde. Man habe sich bei dem Verfahren über das Internet vom Fall einer anderen deutschen Gemeinde inspirieren lassen. “Im Amt gab es dann noch Schokolade.”

Diedrich sagte nach dem Los, er müsse seine Gedanken erst einmal sammeln. “Ich glaub’, das hat man mir eben auch angesehen”, sagte der 1981 geborene Beamte. Sein Kontrahent sagte, es fühle sich an wie nach einem Mau-Mau-Spiel, bei dem man verloren habe. “Es ist halt so.”

Beim ersten Wahlgang vor zwei Wochen hatte sich von vier parteilosen Kandidaten keiner durchsetzen können und mehr als die Hälfte der Stimmen erhalten. Diedrich hatte damals fünf Stimmen mehr als Räbiger erhalten und damit die meisten.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Bürgermeister aus dem Überraschungsei"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
info
info
Superredner
29 Tage 19 h
Das System ist nicht neu (wurde z.B. im antiken Athen, immerhin der Wiege unserer Demokratie, bereits angewandt) und für überschaubare Systeme, wie in diesem Fall auf Ebene einer Kleingemeinde, durchaus sinnvoll. Wie in Altenpleen waren auch in Athen die Ämter ein Ehrendienst an der Gemeinschaft und nur Ehre gab es zu gewinnen oder zu verlieren. Ob es auch in einem größeren Kontext funktionieren würde, ist angesichts der Komplexität der Welt zumindest zweifelhaft. Viele sehen das Lossystem trotzdem als gerechter an, als ein Wahlsystem, in dem nur von Interessensgruppen gestützte Kandidaten eine reelle Chance haben, an. Ein interessanter Vorschlag dazu sind… Weiterlesen »
wpDiscuz