Philipp Burger: "Bisher bestes Konzert in Südtirol"

Die Feuer-Show von Frei.Wild

Sonntag, 19. April 2015 | 17:26 Uhr

Bozen – Mit glasklarem Sound und einer aufwändigen Pyro-Show brachten die Brixner Rocker von „Frei.Wild“ gestern Abend die Stadthalle Bozen zum Beben: Vor 3.000 Fans aus Südtirol und Deutschland spielten sie laut Frontmann Philipp Burger ihr „bisher bestes Konzert in Südtirol“.

Es war der Band ein Anliegen, im Zuge ihrer derzeitigen Deutschland-Tournee auch in Südtirol ein Hallenkonzert zu geben – auch wenn die Brixner Rockband „Frei.Wild“ in nur zwei Monaten beim inzwischen zur Tradition gewordenen Alpen-Flair-Festival in Natz wieder zu sehen sein wird. „Es ist etwas anderes, in einer Halle zu spielen als bei einem Open-Air-Festival: Man spürt die Nähe des Publikums viel intensiver“, sagt Sänger Philipp Burger.

In der Tat sprang gestern Abend der Funke sofort über: Nach der Brunecker Vorgruppe „Bad Jokers“, die die knapp 3.000 Zuschauer gekonnt einfeuerten, begann die Frei.Wild-Show mit aufwändigem Video-Intro, das auf mehreren die gesamte Bühne ausfüllenden Riesenbildschirmen abgespielt wurde, und dem Opener „Wir brechen eure Seele“ aus dem neuen Album „Opposition“. Die neue CD scheint auch das bisher erfolgreichste Album der Band zu werden: Bereits in der zweiten Woche belegt es in Deutschland die Nr. 1 der offiziellen Verkaufshitparade. Frei.Wild überzeugten in Bozen durch eine professionelle Bühnenshow, glasklarem Sound – und aufwändigen Pyrotechnik-Einlagen, die vor allem beim Stück „Die Welt brennt“ die ohnehin schon hohen Temperaturen in der fast ausverkauften Stadthalle weiter ansteigen ließ.

Nach zweieinhalb Stunden schweißtreibender Show verließen Frei.Wild die Bühne. „Es war ohne Zweifel das beste Konzert, das wir jemals in Südtirol gespielt haben“, freute sich Burger. Die Band ist nun seit 14 Jahren in derselben Besetzung unterwegs: Neben Philipp Burger (Gesang, E-Gitarre) spielen Jochen „Zegga“ Gargitter (E-Bass), Christian „Föhre“ Fohrer (Schlagzeug) und Jonas Notdurfter (E-Gitarre). Die „Tour 2015“ wird nun bis Mitte Mai fortgesetzt: Sie führt Frei.Wild unter anderem noch nach Hamburg, Oberhausen, Frankfurt, Stuttgart, Zürich und Wien; am 15. und 16. Mai spielen Frei.Wild in der Festung Kufstein. Vor einigen Tagen „eroberte“ die Brixner Band die Olympiahalle in München, wo sie vor 15.000 Zuschauern spielten.   

Von: ©lu

Bezirk: Bozen