35-Jährige mit Nervenschäden im Spital

Frau durch Skinny-Jeans schwer verletzt

Dienstag, 23. Juni 2015 | 14:35 Uhr

Australien – Skinny-Jeans liegen derzeit voll im Trend. Dass das neue Schönheitsgefühl zuweilen auch eine ernste Gefahr für die Gesundheit sein kann, zeigt dieser Fall einer Frau aus Australien: Ihre Jeans waren dermaßen eng, dass sie zusammenbrach, nicht mehr aufstehen konnte und sogar Nervenschäden in den Beinen erlitt.

Jeans schnürten Blutfluss ab – Nervenschäden

Wie buzz.at berichtet, half die 35-Jährige Verwandten beim Umzug und hockte dabei längere zeit am Boden, um Schränke und Kästen auszuräumen. Dabei schnürten die engen Jeans den Blutfluss in ihren Beinen ab.

Später am Abend brach die Frau schließlich zusammen und konnte nicht mehr aufstehen. Nach mehreren Stunden wurde sie gefunden und ins Krankenhaus eingeliefert.

Patientin erholte sich wieder vollständig

Der Aufenthalt dauerte mit vier Tagen länger als gedacht. Die Ärzte mussten ihre Jeans zerschneiden, weil die Beine enorm angeschwollen waren. Bei ihr wurden Nervenschäden diagnostiziert. Glücklicherweise erholte sich die Patientin aber wieder vollständig.

Mediziner warnt

Der Fall landete aber sogar im "Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry". Professor Kimber von der Universität Adelaide warnt vor Skinny-Jeans, wenn man längere Zeit kniet oder kauert.

Von: ©lu