Ihm konnten Ärztefehler nachgewiesen werden

Gehirnchirurg zerstörte leben zahlreicher Patienten

Montag, 21. September 2015 | 08:33 Uhr

England – Einem englischen Gehirnchirurgen werden Fehler bei rund 100 Operationen angelastet. Er soll das Leben dutzender Patienten zerstört haben.

Die betroffenen Patienten erklären, entweder durch die Operation fast gestorben zu sein oder bleibende Schäden, wie eine halbseitige Lähmung erlitten zu haben. Dabei konnten Arztfehler nachgewiesen werden.

Dennoch wurde der Chirurg nur suspendiert, ein Disziplinarverfahren wurde nicht veranlasst. Weil er sich nun freiwillig aus dem Medizinerregister nehmen ließ, kann er für seine Verbrechen nicht mehr belangt werden.

Von: ©lu