Vollversammlung des Weißen Kreuzes am Freitag

Gratulation: Landesrettungsverein wird 50

Samstag, 06. Juni 2015 | 11:03 Uhr

Bozen – Die jährliche Vollversammlung des Weißen Kreuzes am Freitag, den 5. Juni, stand unter dem Stern des 50-jährigen Jubiläums des Vereins. Präsident Dr. Georg Rammlmair konnte neben den zahlreichen Ehrengästen, besonders Landesrätin Martha Stocker, hundert Teilnehmer zur Jahresvollversammlung des Landesrettungsvereins begrüßen.

Der Kurzfilm über die Leistungen der Bereiche des Weißen Kreuzes und die Berichte des Präsidenten und der Direktion legten beeindruckende Daten und eine positive Bilanz vor. Der Rückblick auf ein ereignisreiches und intensives Jahr 2014 ergab:

– mehr als 56.000 Jahresmitglieder unterstützten bisher den Landesrettungsverein und seine rund 2.800 Freiwilligen. Auch heuer stiegen Mitglieder- und Freiwilligenanzahl, was beweist, dass die Südtiroler weiterhin das Weiße Kreuz unterstützen und ihm treu bleiben.

– Alle Mitarbeiter/-innen des Weißen Kreuzes leisteten im letzten Jahr rund 1.685.000 Stunden, davon erbrachten alle freiwilligen Helfer 58 Prozent.

– 2014 führte das Weiße Kreuz genau 178.184 Transporte, sei es für die Bodenrettungs- als für den programmierten Krankentransport durch und brachte dabei 211.898 Patienten sicher an ihr Ziel. Das bedeutet: täglich 488 Transporteinsätze und 24.300 zurückgelegte Kilometer. Das ergibt eine Gesamtkilometerleistung von rund 8.870.000 km.

– Die Jugendarbeit des Weißen Kreuzes ist weiterhin sehr erfolgreich: In fast allen Sektionen des Weißen Kreuzes sind insgesamt rund 1.000 Jugend­liche aktiv.

50 Jahre Erfolgsgeschichte

Das Weiße Kreuz feiert heuer seinen 50. Geburtstag. Es sind 50 Jahre Erfolgsgeschichte, auf die alle rückblickend sehr stolz sind. Mit allen sind die rund 56.000 Jahresmitglieder, die rund 2.800 freiwilligen und 350 angestellten Mitarbeitenden gemeint, alle Gönner, Ehrenmitglieder und die Jugendlichen des Weißen Kreuzes, alle Zivil- und Sozialdiener und die rund 20.000 Südtiroler, die Jahr für Jahr durch Spenden oder über die Fünf-Promille-Aktion das Weiße Kreuz unterstützen.

Von der kleinen Rettungsstation in der Fagenstraße in Gries/Bozen startete im August 1965 der erste Rettungswagen des Weißen Kreuzes. Rund zwei Dutzend aktive Mitarbeiter versorgten alle Dienste. Heute ist der Landesrettungsverein eine Landesinstitution, einer der größten Freiwilligenvereine und freilich der größte Rettungsverein unseres Landes.

Internationalen Samariterforums in Bozen

Der Höhepunkt der Geburtstagsfeiern ist am 28. und 29. August, wenn das Weiße Kreuz Gastgeber des Internationalen Samariterforums in Bozen sein darf. Zu den Themen Rettungsdienst, Erste Hilfe und Zivilschutz werden interessante Fachvorträge mit internationalen Experten angeboten sowie Fortbildungen zur Pistenrettung, First Responder und SIM-Training. Am Samstagabend findet im Zelt eine große Feier mit allen Mitarbeitern und den Gästen statt. Im Laufe des Jahres finden zudem in einigen Sektionen Jubiläumsaktionen statt. Eine kleine Feier findet am eigentlichen Gründungstag, dem 10. August, in Gries statt. Die feierliche Rückschau in Form einer Chronik hebt die tragenden Werte des Weißen Kreuzes und die Leistungen der „Pioniere“ hervor.

App überarbeitet

Wieder hat das Weiße Kreuz seine äußerst erfolgreichen, kostenlose Apps zur Ersten Hilfe von Grund auf überarbeitet und mit Videoclips ausgestattet, die noch spielerischer und nachvollziehbarer die Abläufe der Ersten Hilfe jedermann zugänglich machen. Die Benutzeroberfläche wurde den aktuellen Betriebssystemen iOS8 und Android 5.0 angepasst und fürs neue iPhone 6 optimiert. Die Herz-Lungen-Wiederbelebung wurde um jene mit halbautomatischem Defibrillator AED erweitert. Somit ist die App wieder am neuesten Stand und kann sich weiterhin als wertvoller Begleiter am Smartphone erweisen.

Präsident Georg Rammlmair bedankte sich bei den Gönnern und den Vertretern der Partner in Politik und Gesellschaft für ihre Treue und die stets gute Zusammenarbeit. Bewegt bedankte sich Martha Stocker im Namen der Landesregierung bei Georg Rammlmair von ganzem Herzen und bezeichnete ihn als „einen Großen, der eine der ganz großen Pionierleistungen für Südtirol vollbracht hat“. Diese Übergabe sei hervorragend weitsichtig organisiert worden.

Übergabe der Präsidentschaft

Anschließend fand die bereits angekündigte Übergabe der Präsidentschaft des Weißen Kreuzes an die neue Präsidentin Barbara Siri statt. In ihrer Antrittsrede betonte Siri, dass sie den Schwerpunkt ihres Einsatzes auf die weitere Qualitätsverbesserung aller Dienstleistungen unter anderem über die internen und externen Ausbildung setzen möchte, sowie auf den Ausbau des Freiwilligenmanagements und – ganz im Sinne des grenzüberschreitenden Blickes des Weißen Kreuz die internationalen Partnerschaften und Projekte ausbauen. Mit ihrer Präsidentschaft bricht ein neuer Abschnitt für das Weiße Kreuz an.

Die Grußworte der Gäste brachten die Wertschätzung zum Ausdruck, die dem Weißen Kreuz entgegengebracht wird. Jeder fand lobende und anerkennende Worte für den scheidenden Präsidenten Rammlmair. Der neuen Präsidentin wünschten alle viel Erfolg.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen