Dem Tiger wird's wurscht sein

Kölner Zoo erbt rund 18,6 Millionen Euro aus USA

Samstag, 02. September 2017 | 08:10 Uhr

Der Kölner Zoo soll mit einer großzügigen Spende bedacht werden: Die nach dem Zweiten Weltkrieg ausgewanderte 93-jährige US-Bürgerin Elizabeth Reichert will dem Tierpark nach ihrem Tod ein Vermögen von knapp 18,60 Mio. Euro vererben, wie der “Kölner Stadt-Anzeiger” am Freitag berichtete.

“Wenn man sich überlegt, wohin man sein Geld vererbt, spielen die Erinnerungen eine große Rolle – beim Zoo ist das Geld gut angelegt”, sagte Reichert. Reichert war mit ihrem jüdischen Mann Arnulf, der den Krieg als Jugendlicher in Köln in Verstecken überlebt hatte und später in den USA ein Unternehmen aufbaute, von der Domstadt über Israel in die USA ausgewandert.

Kurz vor dem Tod ihres Ehemanns hätten beide entschieden, ihr Vermögen dem Kölner Zoo zu überlassen, sagte Reichert. Sie seien immer Kölner geblieben und hätten Köln nie vergessen. Das Geld soll in eine bereits gegründete Stiftung fließen.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Kölner Zoo erbt rund 18,6 Millionen Euro aus USA"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Universalgelehrter
22 Tage 21 h

Hat wohl schlechte Erfahrungen mit den Mitmenschen gemacht!

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
22 Tage 21 h

Ob man heutzutage noch Zoos unterstützen soll, sei dahingestellt.

Ich bin eher für Rahmenbedingungen in ihren Ursprungsgebieten. Ein Nationalpark in Afrika ist mir lieber als der Löwe im Gehege in Deutschland.

kornfeld
kornfeld
Tratscher
22 Tage 21 h

🙂 18.6 Millionen
Sicherlich nicht ganz falsch, ich würde eher kranken Menschen und Kindern helfen… Aber wenn man einen guten Bezug zu Tieren hat, wieso nicht?

Lingustar
Lingustar
Superredner
22 Tage 20 h

Dein Vorschlag ginge auch, aber das bringt nur etwas, wenn man eine solche Spende zu Lebzeiten macht, um dann auch überprüfen zu können, dass das Geld dann auch zweckgebunden verwendet wird, denn unter den sog. Hilfsorganisationen sind einfach zu viele schwarze Schafe, die sich lieber die eigenen Taschen vollstopfen.

kornfeld
kornfeld
Tratscher
22 Tage 17 h

Stimmt!! Siehe den neuen Bericht wo die Klosterfrau aufgedeckt hat. Man ist sich nie sicher wohin das Geld geht

barbastella
barbastella
Tratscher
22 Tage 21 h

super. Tiere sind dankarer als manche Menschen…

Mutti
Mutti
Grünschnabel
22 Tage 19 h

Hoffentlich griagn die tiere a eppes davon o vom geld

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
22 Tage 14 h

Sichr a nuis eifoun

Lingustar
Lingustar
Superredner
22 Tage 20 h

Der Erblasser wird schon seine Gründe gehabt haben. Aber vielleicht gibt es ja auch keine Familie mehr, und er wollte nur verhindern, dass sein Vermögen vom Staat wie immer sinnlos zu 100% verpulvert wird.

wpDiscuz