Behörden sprang das scharfe Dekolleté sofort ins Auge

Koks im Busen geschmuggelt

Samstag, 20. Juni 2015 | 09:07 Uhr

Bogota – Der kolumbianischen Polizei ist am Flughafen El Dorado in Bogota in dieser Woche ein erstaunlicher Drogenfund geglückt. Eine 22-jährige Frau wollte eineinhalb Kilogramm flüssiges Kokain illegal nach Barcelona verfrachten, und zwar in ihrem Busen.

Medienberichten zufolge hatte sich die junge Frau wenige Tage zuvor in Kolumbien die Brüste vergrößern lassen. Doch statt Silikon wurden ihr 1,5 Kilogramm Kokain in zwei Gummihandschuhen eingesetzt. Für den Transport sollte sie fürstlich entlohnt werden.

Doch die Polizei machte der 22-Jährigen einen Strich durch die Rechnung. Angeblich fiel den Polizisten nicht nur das nervöse Verhalten der jungen Frau aus Honduras auf. Auch das üppige Dekolleté sprang ihnen ins Auge.

Bei einer Röntgenuntersuchung wurden Unregelmäßigkeiten in den frisch operierten Brüsten festgestellt. Schließlich gestand die Frau, eine illegale Substanz in den Implantaten zu tragen. Worum es sich genau handelt, wusste sie eigenen Angaben zufolge nicht.

Die Behörden brachten die Drogenkurierin in ein Krankenhaus. Der Inhalt ihrer Brüste wurde beschlagnahmt.

Von: ©lu