Projekt in Planung

Liebesgeschichte von Schwazer und Kostner wird verfilmt

Donnerstag, 09. April 2015 | 11:17 Uhr

Bozen – Die kurze aber intensive Liebesgeschichte zwischen der Grödner Eislaufprinzessin Carolina Kostner und dem Olympiasieger Alex Schwazer, der im Anschluss über die Doping-Affäre stolperte, soll den Stoff für einen Fernsehfilm liefern. Dies berichtet die Tageszeitung Alto Adige.

Obwohl es weder ein Drehbuch gibt, noch der Namen von möglichen Regisseuren feststeht, scheint der Plan festzustehen. Das Projekt soll allerdings erst in Angriff genommen werden, nachdem die gerichtlichen Verfahren, von denen beide betroffen sind, abgeschlossen sind.

Auch die Doping-Affäre rund um den Geher aus Kalch wird wahrscheinlich unweigerlich aufgegriffen. Trotzdem soll der romantische, aber auch der sportliche Aspekt der Beziehung im Vordergrund stehen.

Obwohl derzeit noch größtes Stillschweigen herrscht, soll laut Alto Adige die polnische Schauspielerin Kasia Smutniak für die Rolle von Carolina Kostner im Gespräch sein. Produziert wird der Film von der staatlichen Fernsehanstalt RAI und der italienischen Produktionsfirma „Medusa Film“. Wahrscheinlich wird ein Mehrteiler entstehen.

Obwohl unterschiedliche Drehorte in Frage kommen, wird sicher ein Teil des Films auch in Südtirol gedreht.

Kostner und Schwazer führten von Frühjahr 2008 bis Dezember 2013 eine Beziehung und galten lange Zeit als das beliebteste Sportlerpärchen weit über die Grenzen von Südtirol hinaus.

Inzwischen hat Schwazer, der unter den Fittichen vom italienischen Berater der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), Sandro Donati, trainiert, die Aufhebung seiner Sperre beantragt. Gleichzeitig hat er der Staatsanwaltschaft in Bozen ein fünfseitiges Dokument vorgelegt, womit mehr Licht in die Doping-Affäre gebracht werden soll. Nun hat die Staatsanwalt des Olympischen Komitees (CONI) 30 Tage Zeit, die neuen Erklärungen zu überprüfen. Anschließend wird eine neue Anhörung festgelegt.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen, Salten/Schlern, Wipptal