Symbol für das Leben und den Frieden

Meran: Ein Olivenbaum für das Krankenhaus

Mittwoch, 22. April 2015 | 18:02 Uhr

Meran – Olivenbäume sind meist langlebig und werden in vielen Kulturen als Symbol für das Leben und den Frieden gesehen. Der Bozner Ableger der italienischen Vereinigung „U.N.I.T.A.L.S.I“ (Unione nazionale italiana trasporto ammalati a Lourdes e santuari internazionali), die sich mit Freiwilligen dafür einsetzt, dass kranke Menschen Pilgerfahrten unternehmen können, hat deshalb nicht umsonst diese Pflanze gewählt: An zwei Tagen im April wurden gegen freiwillige Spenden Olivenbäumchen im Eingangsbereich des Krankenhauses Meran verkauft.

Zum Dank für die erfolgreiche Aktion schenkte die Vereinigung dem Krankenhaus selbst ein Bäumchen – welches nun im Gartenbereich des Krankenhauses eingepflanzt wurde und dort gedeihen und wachsen kann.

Der Olivenbaum wurde fachmännisch von Gärtner Florian Innerebner eingepflanzt, Koordinator Ernst Mair assistierte mit Gießkanne und Schaufel. Bezirksdirektorin Dr.in Irene Pechlaner bedankte sich für die schöne Geste, wird doch das gepflegte Grün um das Meraner Krankenhaus immer wieder von vielen Patientinnen und Patienten, aber auch vom Personal und zufällig anwesenden Passanten als wohltuend empfunden: „Ich freue mich, dass wir dadurch gleich zweifach helfen konnten – einmal, indem wir der Vereinigung erlaubt haben, Spenden für einen guten Zweck zu sammeln und ein zweites Mal, indem wir den Menschen in und um das Krankenhaus ein klein wenig mehr Grün geben.“

Von: ©lu

Bezirk: Burggrafenamt