Miesmuscheln sind reich an Proteinen und Spurenelementen

Miesmuscheln: Was hat es mit der “R”-Regel auf sich?

Montag, 01. August 2022 | 08:12 Uhr

Bozen – Eine italienische Überlieferung besagt, dass man Miesmuscheln nur in den Monaten ohne „R“ im Namen essen sollte: Mai, Juni, Juli, August (der Jänner – gennaio – ist von dieser Regel ausgenommen). In dieser Zeit hätten die Muscheln die optimale Größe und schmeckten am besten. Die restlichen Monate des Jahres dagegen würden sie für Vermehrung und Wachstum benötigen. Tatsächlich werden beispielsweise die „Cozze di Cervia“, also die Miesmuscheln, die bei Cervia im Adriatischen Meer kultiviert werden, zwischen Jänner und August laufend geerntet. Es handelt sich dabei um Muscheln aus Zuchtanlagen. Bevor sie geerntet werden, wachsen sie rund ein Jahr lang an Langleinen, also an langen Seilen im Meerwasser.

Nicht nur im Mittelmeer, auch an der Nordsee- und der Atlantikküste werden Miesmuscheln gezüchtet. In Deutschland ist die Zucht bereits im 13. Jahrhundert urkundlich belegt. Kurioserweise gilt in Ländern wie Deutschland, Dänemark, Belgien, den Niederlanden, Frankreich, Spanien und Portugal die Empfehlung, Miesmuscheln von September bis April zu essen – also in den Monaten mit „R“ im Namen. Begründet wird diese Empfehlung damit, dass in den warmen Sommermonaten das Risiko einer Belastung mit Algengiften höher und der Verzehr der Muscheln daher nicht empfehlenswert sei.

„Muscheln sind Filtrierer. Um sich zu ernähren, saugen sie das Meerwasser an und filtern dieses, dadurch wird Plankton als Nahrung in den Kiemen zurückgehalten“, erklärt Silke Raffeiner, die Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Südtirol. Abhängig von der Wasserqualität am jeweiligen Standort können Miesmuscheln auch Umweltgifte und Algengifte (Cyanotoxine) bis hin zu Bakterien und Mikroplastik enthalten. Algentoxine können beim Menschen Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Damit keine kontaminierten Muscheln in den Handel gelangen, werden die Aufzuchtgebiete an den Küsten der EU-Mitgliedstaaten auf Algen bzw. Algentoxine untersucht. Werden zu hohe Konzentrationen an giftigen Algen festgestellt, dann dürfen die Muscheln nicht vermarktet werden. Zudem finden Kontrollen in den Sortier- und Abpackanlagen statt. Bevor die geernteten Muscheln in den Handel kommen, werden sie teilweise in sauberem Meerwasser gelagert, damit eventuell vorhandene Algengifte ausgeschieden werden.

Aus diesem Grund und weil es, im Unterschied zu früher, heute funktionierende Kühlketten gibt, welche die Muscheln vor Verderb schützen, ist es laut der Verbraucherzentrale Bayern heute nicht mehr notwendig, die „R“-Regeln auf Punkt und Beistrich zu beachten.

Die Bezeichnung „Mies“muschel leitet sich übrigens vom mittelhochdeutschen Wort „mies“ bzw. vom plattdeutschen Wort „mois“ (= Moos) ab, da die braunen Fäden, mit denen die Muschel sich am Untergrund festhält, an Moos erinnern. Miesmuscheln sind reich an Proteinen, den Spurenelementen Jod und Selen sowie den Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure). Um einer Lebensmittelinfektion oder -vergiftung vorzubeugen, sollten nur lebende Miesmuscheln mit geschlossener Schale verwendet und zudem gegart und nicht roh gegessen werden.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Miesmuscheln: Was hat es mit der “R”-Regel auf sich?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ieztuets
ieztuets
Tratscher
9 Tage 1 h

Zin Glick iss i in Meer nie kuene, sein oft a nohe von Obwosserobleitungen…

ahiga
ahiga
Universalgelehrter
8 Tage 16 h

…kennsch di aus..
Weil sie genau dort wachsen würden
Tztztz …dumme muscheln..

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
8 Tage 1 h

@ietztuets
“…in Meer”hon i a nou nie welche gessn!Olm lai im Lokal!😂🤣😅

Offline1
Offline1
Kinig
8 Tage 16 h

Cozze die Olbia, dazu einen Vermentino di Sardegna😋😋😋😋

Faktenchecker
7 Tage 18 h

Ja, Fermentieren ist erforderlich.

Offline1
Offline1
Kinig
7 Tage 14 h

Kulinarische Berg- und Talvolk Ignoranten🙈🙈

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
7 Tage 12 h

@Offline
Meinen wahrscheinlich auch Olbia wäre ein Gebirgsdorf und Vermentino ein Fischereihafen!🤣😅😂

Dagobert
Dagobert
Kinig
9 Tage 2 h

Mmmmmh, Spaghetti allo Scoglio!😋

Faktenchecker
8 Tage 22 h

Diese Wasserfilter reichern Schadstoffe an.

hihi
hihi
Neuling
8 Tage 17 h

In den Monaten mit “R” setzt man sich nicht auf Steine und ißt keine Meeresfrüchte👍👍

Hustinettenbaer
8 Tage 19 h

Mosselen met mosterd-roomsaus ‹ Sofie Dumont

wpDiscuz