Gedenkfahrt zum Ende des Zweiten Weltkriegs

“Nachtwölfe” dürfen eher nicht nach Berlin – VIDEO

Sonntag, 26. April 2015 | 17:46 Uhr

Moskau – Rudelbildung in Moskau. In der russischen Hauptstadt sind am Freitag die Mitgliedern der russischen Motorradgruppe "Nachtwölfe" zusammengekommen, um zu einer kontrovers diskutierten Gedenkfahrt zum Ende des Zweiten Weltkriegs von Moskau nach Berlin zu starten.

Anführer Alexander Zaldostanow am Freitag zu seinen Erwartungen: "Zwanzig Leute fahren von hier aus los. Aber ich denke, die Gruppe wird viel größer. Viele Leute werden erst während der Fahrt zu uns stoßen.Dreißigtausend polnische Biker haben bereits ihre Solidarität mit uns bekundet."

Das Außenministerium in Warschau habe der Gruppe die Einreise verweigert. Die Entscheidung sei jedoch nicht aus politischen Gründen gefallen, erklärte ein Sprecher.Die Rockergruppe, die Präsident Wladimir Putin nahesteht, plant die Fahrt nach Berlin, um an das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 70 Jahren zu erinnern.Nach Polen will offenbar auch die Bundesrepublik Deutschland Mitgliedern der russischen Motorradgruppe "Nachtwölfe" die Einreise verweigern.

Von: Reuters