4.100 Schüler können mit Übungspuppen arbeiten

Neustart des Erste-Hilfe-Projekts “Mini Anne”

Freitag, 24. April 2015 | 22:04 Uhr

Bozen – Die letzten fünf Jahre haben 20.500 Südtiroler Mittelschüler mit der Übungspuppe „Mini Anne“ die Wiederbelebung geübt. Das Projekt war ausgelaufen. Jetzt ist ein Neustart möglich geworden.

Das Projekt unter dem Motto „Kannst du Leben retten?“ wird zur Hälfte vom Deutschen, Italienischen und Ladinischen Schulamt getragen, die andere Hälfte wird vom Weißen Kreuz über seine 5-Promille-Einnahmen finanziert. Nach dem Auslaufen des Projekts im letzten Schuljahr ging es darum, das Projekt noch weiter zu verbessern und die Übungspuppen noch effizienter einzusetzen.

Man fand die schlankere Lösung in einer kleinen Ablaufänderung. Wenn bisher jedes Kind am Ende der Übung im Klassenzimmer seine Puppe mit heim nehmen durfte, ist es jetzt so geregelt, dass die Puppe dreimal genutzt wird und dann wieder ans Weiße Kreuz geschickt wird, wo sie gereinigt, neu bestückt und wieder an eine andere Klasse bzw. Schule weitergeht.

Für die praktische Umsetzung der Ausbildung an der Schule konnten Lehrpersonen aus verschiedenen Fachbereichen gewonnen werden. Diese hat das Weiße Kreuz zu den Themen Herz-Lungen-Wiederbelebung und Stabile Seitenlage ausgebildet.

Durch die Neuauflage von Mini Anne können somit auch heuer wieder rund 4.100 Schüler in den Genuss dieser Übungspuppen kommen, mit dem oben beschriebenen Mehrwert der Möglichkeit der Weitergabe an andere.

Da das Projekt finanziell zur Hälfte über die Fünf-Promille-Einnahmen des Weißen Kreuzes getragen wird, bedankt sich der Verein ganz herzlich bei allen Südtiroler, die die fünf Promille ihrer Steuer dem Verein zugewiesen haben. Danke auch an die engagierten Lehrer und Schüler, die aktiv mitwirkten und vor allem unseren Partnern, den Schulämtern, die dieses Projekt mitfinanzieren.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen