Zoll- und Steuerbehörden verwahren mindestens 430.000 Liter

Polen nutzt beschlagnahmten Wodka zur Desinfektion

Samstag, 21. März 2020 | 07:35 Uhr

Geschmuggelter Wodka und illegal hergestellter Alkohol kommen in Polen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie als Desinfektionsmittel zum Einsatz. Die Staatsanwaltschaft erklärte am Freitag, die Zoll- und Steuerbehörden verwahrten mindestens 430.000 Liter Wodka und puren Alkohol. Sie seien entweder als Beweismittel beschlagnahmt worden oder im Anschluss an ein Verfahren konfisziert worden.

Anstatt den Alkohol zu vernichten, wurden bereits mehrere tausend Liter zur Desinfektion von Gebäuden und Verkehrsmitteln zur Verfügung gestellt. Die Feuerwehr im nordostpolnischen Olsztyn habe 1.000 Liter reinen Alkohol erhalten, zwei Krankenhäuser der Stadt und eine Klinik in Elblag hätten insgesamt 2.500 Liter bekommen, sagte eine Sprecherin der regionalen Zollverwaltung.

In den nächsten Tagen sollen die Polizei, der Grenzschutz und die öffentliche Verwaltung versorgt werden.

Ob Wodka im Kampf gegen das Coronavirus überhaupt hilft, ist allerdings fraglich. Damit Viren und Bakterien abgetötet werden, sollte der Alkoholgehalt bei mindestens 62, besser sogar bei 70 Volumenprozent liegen.

Von: APA/ag.