Preisjury hat dem Projekt einen hohen Wert zuerkannt

Preis an Hospize und Palliativbetreuung

Mittwoch, 30. September 2015 | 13:49 Uhr

Bozen/Montepulciano – Der Dienst für Hospize und Palliativbetreuung wurde mit dem "Nottola – Mario Luzi" Preis, der im Jahr 2003 von Cittadinanzattiva Toskana ins Leben gerufen wurde und von der Präsidentschaft der Republik unterstützt wird, ausgezeichnet.

Der Dienst für Hospiz und Palliativbetreuung des Gesundheitsbezirkes Bozen hat mit den Krankenpflegerinnen Siglinde Rottensteiner und Sonia Fontanive an der Ausgabe 2015  des "Premio Nottola – Mario Luzi" mit dem Projekt von einer qualifizierten Beurteilung und Behandlung der Schmerzen bei den in Pflege genommenen Patienten, teilgenommen.

Die Preisjury hat dem aufwendig erarbeiteten Projekt einen hohen Wert zuerkannt und vergab dem Dienst den ersten Preis, der während einer Zeremonie am 12. September in Montepulciano übergeben wurde. Diese Anerkennung ist eine weitere Bestätigung des stetigen Einsatzes der Mitarbeiter der Hospiz und Palliativbetreuung des Gesundheitsbezirkes Bozen, in der stetigen Verbesserung der Patientenversorgung.

Der Schmerz, der die chronische Erkrankung begleitet, wird Ursache für unnötiges Leiden, er ist demütigend für die Person und macht ihr Leben extrem schwierig. Wesentlich ist, dass innerhalb des Gesundheitsdienstes alle Mitarbeiter die Schmerzen erkennen und sie entsprechend behandeln. Dieser Aspekt wird besonders im Bereich Palliativmedizin wichtig, wo der Schmerz als eines der häufigsten und wichtigsten Symptome ist und dieser die Lebensqualität der Patienten und der Familie stark beeinflusst.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen