Schädel teilweise von Maden befallen

Sechs verweste Wasserbüffelschädel in Postsendung

Dienstag, 24. Oktober 2017 | 06:45 Uhr

Der Zoll in München hat in einer Sendung aus Indonesien einen ungewöhnlichen Fund gemacht: Die Beamten fanden sechs Wasserbüffelschädel. “Die Einfuhr ist erlaubt – allerdings waren die Schädel teilweise so stark verwest und von Maden befallen, dass wir die Sendung vernichtet haben”, sagte Marie Müller vom Hauptzollamt München am Freitag.

Den Beamten war beim Röntgen des Paketes in der vergangenen Woche der schlechte Zustand der Lieferung aufgefallen. Die Vernichtung diene dem Tier- und Seuchenschutz. Die etwa drei Kilo schweren Schädel mit dem imposanten Geweih waren für den Verkauf in München vorgesehen.

Von: APA/dpa