Vermutlicher Steuerbetrug mit Äpfeln

Vowurf: Mit Apfellieferungen Finanzamt betrogen

Samstag, 16. März 2019 | 08:00 Uhr

Ein 44-jähriger Steirer soll jahrelang mit vermeintlichen Apfellieferungen ins Ausland 4,7 Millionen Euro Vorsteuerrückzahlungen ergaunert haben. Der Mann ist am Donnerstag festgenommen worden, bestätigte Christian Kroschl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, am Freitag einen entsprechenden Bericht der “Kronen Zeitung”.

Der Verdächtige aus dem Großraum Weiz soll seit 2012 mit gefälschten Rechnungen und Stempeln vorgetäuscht haben, Äpfel nach Moldawien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina an diverse Firmen zu liefern. Zudem soll er Rechnungen für Landwirte ausgestellt haben, die nichts davon gewusst haben dürften. Die angegebenen Unternehmen im Ausland dürften ebenfalls nichts von den Machenschaften des Steirers mitbekommen haben. Allein in Moldawien sollen 30 Firmen betroffen sein.

Der 44-Jährige trat vor dem Finanzamt als Bevollmächtigter auf und fertigte Abgabeerklärungen an. Dadurch erschlich er sich Vorsteuerrückzahlungen von der Republik Österreich. Diese ließ er auf sein Konto überweisen. Erst als Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Abgabeerklärungen auftauchten, ermittelte die Steuer- und Zollfahndung unter der Leitung der Grazer Staatsanwaltschaft bis Mitte 2018. Nun wurde der Mann wegen des Verdachts des teils versuchten Abgabebetrugs nach dem Finanzstrafgesetz festgenommen. Eine Untersuchungshaft wurde beantragt.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Vowurf: Mit Apfellieferungen Finanzamt betrogen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Kinig
9 Tage 13 h

Steuerbetrug gehört aufs Schärfste geahndet, denn das ist Betrug an der Allgemeinheit!

OrB
OrB
Universalgelehrter
9 Tage 11 h

@denkbar
Sehr viele Minusdrücker, sehr verdächtig.

klara
klara
Superredner
9 Tage 11 h

@ OrB Wie immer: Die Bewertung gilt nicht dem Inhalt.

lupo990
lupo990
Superredner
9 Tage 11 h

@denkbar@,,,Minusdrücker können nur Steuerhinterzieher sein

Lorin
Lorin
Tratscher
9 Tage 10 h

@Klara Oder es sind die Steuerhinterzieher, der Prozentsatz könnte hinkommen

lupo990
lupo990
Superredner
9 Tage 9 h

@denkbar@,,,vergessen,,,,,die Minusdrücker könnten auch Bauern sein…
( grandi pagatori di tasse )

klara
klara
Superredner
9 Tage 9 h

@Lorin Diese Erklärung wäre mir sympathischer, wenn sie nicht meinen Beobachtungen zur herrschenden Bewertungskultur widerspräche.

Cri
Cri
Grünschnabel
9 Tage 7 h

Lupo… Warum ziehst du wieder über die Bauern her… SCHÄM DICH!!!

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
9 Tage 6 h

Hast du mal darauf Acht gegeben, wie oft man beim Würstelstand keinen Kassazettel kriegt? Wie viele von uns würden den vom Betreiber verlangen? Schließlich machen die Steuern fast ein Fünftel von dem aus, was man bezahlt hat.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
9 Tage 6 h

@lupo definitiv, alles Andere ist reine Spekulation.

Staenkerer
9 Tage 9 h

do hot es decht vor jahren a nette gachicht gebn, SN und STOL hot darüber berichtet, wie zwoa rumänische studentn für ihre virtuelle rinderherde viel eufördergeld eingsteichn hot!
tjo, ba de gonzn bürokratie und den gsetzestschungl fahlt eindeutig de konntrolle!

obs woll de äpfl olle gib, de ba ins bezuschußt wern ….

traktor
traktor
Universalgelehrter
9 Tage 12 h

ich will mein steuergeld!!!!

Sommerschnee
Sommerschnee
Grünschnabel
9 Tage 11 h

Die elektronische Rechnung wird ja früher oder später, eher später, eh in ganz Europa eingeführt. Dann wird es das nicht mehr geben. Oder doch 🤔

Seppl123
Seppl123
Tratscher
9 Tage 12 h

zahlungsmittel äpfel?

wpDiscuz